Vorbereitungen auf das Fest der Bürgerschützen laufen

„Mein Papa ist Chef vom Schützenfest“: Eine Familie hat das Schützen-Gen

+
Eine Familie für einen Schützenverein: (von links) Konstantin, Kilian, Karsten und Kolja Nägeler.

Herbern – Bei Familie Nägeler in Herbern laufen die Fäden für den Bürgerschützenverein zusammen. Karsten Nägeler ist seit rund eineinhalb Jahren erster Vorsitzender des Bürgerschützenvereins, und seine Kinder Kilian (12), Konstantin (5) und Kolja (4) freuen sich wie ihr Papa auf das anstehende Schützenfest vom 14. bis 16. Juni.

„Mein Papa ist Chef vom Schützenfest“, sagt Kolja voller Stolz. Dass hinter dessen Amt viel mehr Arbeit steckt als einmal im Jahr ein Fest zu organisieren, ist allen Beteiligten klar. „In diesem Jahr bin ich schon etwas gelassener als in meinem Premierenjahr 2018. Außerdem habe ich ein gutes Vorstandsteam, auf das ich mich zu 100 Prozent verlassen kann“, betont der Vorsitzende. 

Das Schützen-Gen wird in der Familie Nägeler offenbar vererbt. Karstens Großvater Heinrich Nägeler war sechs Jahre lang erster Vorsitzender des Vereins und vor 95 Jahren Schützenkönig. Auch Vater Kurt hat bis zu seinem Tod vor knapp zwei Jahren kein Schützenfest in Herbern verpasst, 1968 ließ er sich auch als König der Bürgerschützen feiern. 

Der bereits verstorbene Kurt Nägeler mit Enkelsohn Konstantin, den er direkt nach dessen Geburt beim Herberner Bürgerschützenverein angemeldet hat.

Kurt Nägeler war es auch, der die Königsallee am Haselbüschken ins Leben rief und dafür sorgte, dass sein Enkel Konstantin schon seit seiner Geburt Mitglied im Schützenverein ist. 15 Jahre stand er dem Vorstand der Jakobi-Bruderschaft vor. 

Karsten Nägeler setzte die Tradition fort, holte selbst vor siebzehn Jahren den Vogel von der Stange und hat heute neben der üblichen Vorstandsarbeit (die er seit 15 Jahren leistet) einen Blick auf alles, was mit dem Schützenfest zu tun hat. Seit einer Woche sei jeder zweite Anruf dem Schützenverein geschuldet. 

Von der Materialbeschaffung bis hin zu Festwirtabsprachen weiß Nägeler über alle Details Bescheid. Wenn der Geschäftsmann privat mal nicht erreichbar ist, gehen die Anrufe notfalls auch über die Firma. „Meine Angestellten André Gesenhoff und Tobias Bomholt sind bei den meisten Dingen auch im Thema. Da kann man schon einiges kurzfristig klären“, erzählt Karsten Nägeler augenzwinkernd. Vieles sei in den vergangenen Jahren schon positiv auf den Weg gebracht worden, daran sei auch sein Vorgänger Heiner Laxen nicht ganz „unschuldig“. 

200-jährigen Bestehen im Jahr 2022

Was Nägeler besonders freut: Das Schützenfest habe nach vielen Veränderungen wieder einen guten Stellenwert im Dorfleben. Vor ein paar Jahren wurden einige hundert Meter Fähnchen angeschafft und in diesem Jahr schmücken neue Bänke den Schützenplatz. 

Bereits jetzt sind alle Augen auf das Jubiläumsfest zum 200-jährigen Bestehen 2022 gerichtet. „Wir haben schon einige Ideen aufgegriffen. Doch jetzt werden wir erst mal das Schützenfest 2019 feiern. Mit allem, was dazu gehört“, stimmt Nägeler auf das kommende Wochenende ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare