Voll besetzte Reihen beim festlichen Adventskonzert

+
Der Herberner Kirchenchor sang vornehmlich geistliche Weihnachts- und Adventsmusik.

Herbern - Die Freude war Pater George Pattarakalayil deutlich anzumerken. Denn so erhofft sich jeder Pfarrer ein Gotteshaus: Voll besetzte Reihen und ein Kirchenschiff, das vom harmonischen Klang wohltönender Stimmen und Instrumente erfüllt wird.

Viele Besucher waren zu dem Adventskonzert gekommen, zu dem der Herberner Kirchenchor und die Blaskapelle Schwartländer am Sonntag in die St. Benedikt-Kirche eingeladen hatten. Die Vorweihnachtszeit bringt oft Stress und Hektik mit sich. Auch für Geistliche. 

Die Blaskapelle sorgte für weihnachtliche Klänge in der Benedikt-Kirche.

Direkt von einem Termin in Ascheberg kam Pater George am Sonntag in die St. Benedikt-Kirche in Herbern. Er freute sich sichtlich über voll besetzte Reihen, in denen auch Besucher aus Ascheberg und Davensberg Platz genommen hatten, sowie über die Gelegenheit, in der Musik Besinnung zu finden. Zum „Hinsetzen, Entspannen und Genießen“ forderte der Pater in seiner Begrüßung auf.

Feierliche Adventsstimmung

Der Kirchenchor St. Benedikt und die Blaskapelle Schwartländer trugen die Besucher musikalisch in eine feierliche Adventsstimmung, die zunächst die Bläser mit einer „Fanfare Festive“ hervorriefen. Danach präsentierten Kirchenchor und Instrumentalisten im Wechsel ein ausgewogenes Programm. So bot die Blaskapelle unter Leitung von Hartmut Groß sowohl klassische Töne als auch moderne Rhythmen wie „Angels“ von Robbie Williams oder „Halleluja“ aus der Feder von Leonard Cohen. Schwungvoll spielten die Blechbläser auch das bislang ausbleibende „Winter Wonderland“ herbei und sorgten damit für mitwippende Füße beim Publikum.

Melodiöser Vielfalt

Der Kirchenchor St. Benedikt unter Leitung von Magdalena Baab brachte vornehmlich geistliche Weihnachts- und Adventsmusik zu Gehör, unter anderem den vertonten Psalm „Saget der Tochter Zion“, aber auch bekanntes Liedgut wie „Wir sagen Euch an den lieben Advent“.

Gesang und instrumentale Klänge fügten sich im Konzert zu einem facettenreichen Ganzen, das mit melodiöser Vielfalt stimmungsvolle Atmosphäre und eine vorweihnachtliche Stunde bescherte. Die Zuhörer bedankten sich mit anhaltendem stehenden Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare