Adventsmarkt der Herberner Vereine 

Überraschungstüten, lustige Brillen und Gemeinschaftssinn beim Herberner Weihnachtsbasar

+
An der Foto-Box der Nordicker Schützen ließen sich nach Herzenlust außergewöhnliche Gruppenbilder machen. Diese erstmals angebotene Aktion kam bei vielen Besuchern des Herberner Weihnachtsbasars sehr gut an.

Herbern – Wenn sich Alt und Jung auf den Weg zum Herberner Kirchplatz machen, der Nikolaus und Knecht Ruprecht Kinder schon vor dem Nikolaustag beschenken und ehemalige Herberner extra für diesen Termin zurück in ihre Heimat kommen – dann ist wieder Weihnachtsbasar im Dorf.

Es funkelt und glitzert überall, die Vereine machen den Basar jedes Jahr zu etwas Besonderem. Auch gestern am ersten Advent sorgten Glühwein- und Tannenduft dafür, dass man den Anbruch der Weihnachtszeit förmlich riechen konnte. „Es ist kalt, aber da kann man sich ja passend anziehen. Ein Muss ist für mich immer das Leber- und Wurstebrot von der kfd“, sagte Christa Eickhoff, die mit ihrer Schwester Marianne unterwegs war.

Neuigkeiten austauschen, Bekannte treffen und einen Glühwein oder Eierpunsch trinken – die Vereine hatten eingeladen und es war wie immer. Auf die Herberner ist Verlass.

Der Kirchplatz war gut gefüllt und auch an den Ständen war immer etwas los. Der neue Kalender des Heimatvereins, die Kirchenmaus-Geschichte für die Kleinsten sowie die verschiedenen Holzdekorationen verkauften sich im Akkord.

Weihnachtsbasar in Herbern 

Die typische westfälische Küche war wieder einmal sehr gefragt. Frisch gebratenes Wurstebrot von den Bürgerschützen, leckere Reibeplätzchen vom Horner Schützenverein, Erbsensuppe von der kfd, Bratwürstchen von der Kolpingfamilie und die selbst gebackene Kuchen von den Landfrauen fanden wie immer guten Anklang bei den Gästen. Auch schöne Mitbringsel gab es wieder zuhauf. Reinste Schmuckstücke für die Weihnachts- und Adventszeit gab es bei leckerem Quellwasser im Zelt der Horner Schützen. Eine Foto-Box bei den Nordicker Schützen sorgte für viel Spaß bei den Besuchern. Auch das Dosenwerfen und der Nagelbalken kamen gut an, wie der Vorsitzende der Nordicker Schützen, Frank Holtrup, erfreut feststellte.

Die Zweitklässler der Grundschule präsentierten ihre selbst gemachten Mitbringsel, bei den Messdienern gab es Plätzchen, bei der Frauengemeinschaft Wurste- und Leberbrot sowie Pizza. Bei den Imkern durften sich die Besucher mit leckerem Honig eindecken. Wer von dem Trubel eine Auszeit haben wollte, ging in die Kirche und ließ sich von einer Lichtinstallation begeistern. 

Der Spielmannszug der Kolpingfamilie machte auch im Regen gute Stimmung. Außerdem versorgten der Nikolaus und Knecht Ruprecht die Kinder mit Überraschungstüten und sorgten damit für strahlende Gesichter. Organisiert wurde der Basar von den Landfrauen und der Landjugend. Co-Organisator war das DRK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare