Über 100 Teilnehmer bei der Kolping-Pfingstrallye

+
Biele knifflige Aufgaben mussten gelöst werden. ▪

ASCHEBERG ▪ Für die Fahrradrallye am Pfingstsonntag versammelten sich 16 Gruppen vordem Pfarrheim St. Lambertus. Diese Fahrradrallye wurde von der Kolpingsfamilie Ascheberg als Teil ihres Familienprogramms organisiert.

16 Gruppen mit 101 Teilnehmern gingen an den Start. Auf der 8,5 Kilometer langen Strecke befanden sich fünf Stationen, an denen Spiele aufgebaut waren, die den Teams Punkte brachten. Außerdem mussten die Gruppen während der Tour Rätsel lösen. Jede Gruppe hatte bis zum Ende der Fahrradrallye zwei zusätzliche Aufgaben zu meisten: Zum einen musste ein Knobelspiel gelöst werden und zum anderen waren die ersten sechs Verse des plattdeutschen Gedichts „Dat Pöggsken“ von Augustin Wibbelt auswendig zu lernen.

Die erste Station befand sich direkt am Pfarrheim, wo die Teilnehmer innerhalb einer Minute glitschige Seifenstücke zu Türmen stapeln mussten. Erst nach dieser Aufgabe konnte die Fahrradrallye begonnen werden.

Am Prozessionsweg befand sich die zweite Station. Hier mussten innerhalb einer Minute so viele leere Cola-Dosen wie möglich mit ungekochten Spaghettis von einem Tisch zum anderen befördert werden – ohne die Hände zu benutzen.

So knifflig, aber ebenso lustig wie diese beiden ersten Stationen waren auch die anderen Aufgaben, die während der Tour von den Gruppen gelöst werden mussten.

Neben den Spielen mussten die Gruppen aber auch die Rätsel auf ihrem Fragebogen beantworten. So gab es Fragen zu den Straßen und zur Umgebung. Eine Frage lautete „Wer lebt in den Bäumen hinter der Kapelle?“ Die richtige Antwort, auf die die Gruppen erst mal kommen mussten, hieß „die Ameisen“. Passend zum Pfingstsonntag waren auch biblische Rätsel zu lösen.

Am Ziel angekommen, musste außerdem noch das Gedicht „Dat Pöggsken“ vorgetragen und das gelöste Knobelspiel vorgelegt werden. Die Teilnehmer konnten sich anschließend mit Getränken und Hot Dogs stärken.

Die Gruppe „Bunte Kuh“ war schon zum vierten Mal dabei. „Es macht einfach großen Spaß“, so eine Teilnehmerin. Bei ihnen kam besonders das Spiel mit den Cola-Dosen an Station zwei gut an. Die Gewinner der Rallye konnten sich anschließend Präsente von einem Wühltisch nehmen. Es gab Bücher, Spiele, Kugelschreiber und Flaschenöffner.

Gewonnen hat das Team der Familie Nöcker/Küter, das seinen Titel verteidigte. J jb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare