Viertklässler besichtigen neuen Gesamtschul-Standort in Ascheberg

+
Daumen hoch für den neuen Teilstandort der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule in Ascheberg: Beim Tag der offenen Tür erkundeten diese Viertklässler die Räume.

Herbern - In der vergangenen Woche besiegelten die Bürgermeister Dr. Bert Risthaus (Ascheberg) und Dietmar Bergmann (Nordkirchen) die Erweiterung der Gesamtschule um einen Teilstandort in Ascheberg. Am Samstag konnten sich angehende Fünftklässler ein Bild davon machen.

Die Nordkirchener Gesamtschule hatte an ihrem neuen Teilstandort in Ascheberg zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen sowie ihre Eltern nutzten die Möglichkeit, sich die Räume anzuschauen und mit dem Schul- und dem Abteilungsleiter der JCS sowie Vertretern der Gemeinde Ascheberg ins Gespräch zu kommen. 

Herkulesaufgabe

Gefragt wurde zum Beispiel, wie die Busfahrzeiten der Kinder zum nächsten Schuljahresbeginn geregelt werden. „Es wird eine Herkulesaufgabe, aber wir schaffen das“, antwortete Andrea Blanke, Mitarbeiterin im Fachbereich Schule der Gemeinde Ascheberg. „Wir versprechen, dass jedes Kind pünktlich zum Unterricht kommt.“ In der Mensa begrüßten Schulleiter Ulrich Vomhof und Bürgermeister Dr. Bert Risthaus die angehenden Fünftklässler und ihre Eltern. Sie riefen die Anwesenden dazu auf, sich ein eigenes Bild von den Räumlichkeiten des neuen Schulstandortes zu machen. Im ehemaligen Realschulgebäude werden die Fünftklässler nach den Sommerferien zunächst untergebracht. Ob Computer-, Musik- oder Physikraum – die Örtlichkeiten wurden am Samstagvormittag genauestens unter die Lupe genommen. Da noch keine Gesamtschüler in Ascheberg unterrichtet werden, die den Neuankömmlingen Wissenswertes hätten berichten können, waren die Besucher mit der Schulbegehung schnell fertig. 

Übersichtliche Schulgröße

„Ich finde es hier gut und ich freue mich, wenn ich im Sommer herkomme“, stellte Jan Pettendrup aus Ascheberg fest. Auch Karin Goßheger aus Herbern gefallen die Räumlichkeiten und vor allem die übersichtliche Schulgröße. „Für die Kinder ist das toll. Hier ist es nicht so überlaufen und die Ausstattung der Räume ist sehr gut, was will man mehr“, erklärte sie nach der Besichtigung. Ihre Tochter wird sie voraussichtlich hier anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare