Tafel-Team gibt Lebensmittel in Stofftaschen aus

+
Hanna Schlinge (3.v.r) und das Tafel-Team haben in der Herberner Tafel-Einrichtung erfolgreich auf Stofftaschen umgestellt. In Ascheberg ist die Aktion ebenfalls gestartet.

Herbern - In den Ausgabestellen der Ascheberger Tafel wird an die Umwelt gedacht. Seit Mai haben Hanna Schlinge und das ehrenamtliche Team Plastiktüten nach und nach komplett aus der Herberner Einrichtung verbannt.

„Wenn etwas für die Umwelt getan werden soll, dann muss man im Kleinen anfangen“, sagt Hanna Schlinge.

Das Team hat den Ausstieg längere Zeit vorbereitet. Einfach den Kunden zu sagen, hier gibt es keine Plastiktüten mehr – das kam für das Team nicht in Frage. Die Mitarbeiter präsentierten statt- dessen eine im wahrsten Sinne des Wortes tragfähige Alternative: Selbst genähte Stofftaschen. „Da passt alles rein. Lose Ware wie Bananen, Äpfel oder Ananas wurden früher immer in Plastikbeuteln ausgegeben. Diese Zeiten sind hier definitiv vorüber“, betont Schlinge. Sie hatte die Idee, den Umweltgedanken in die „Tafel“ zu tragen. Und bei ihren Mitstreitern stieß sie auf offene Ohren.

Taschen sind Unikate

Im ersten Schritt hat sich Hanna Schlinge Stoffe besorgt. Ehrenamtliche Helfer wie Cilly Mennemann, Lydia Lustig, Monika Kühmer, Ute Henrotte, Elisabeth Niesmann, Irmtraud Rademacher oder Janine Gust haben sich dann an ihre Nähmaschinen gesetzt. Auf diese Weise sind Unikate in verschiedenen Größen, darunter auch einige, die speziell für Rollatoren geeignet sind, entstanden. In unterschiedlichsten Farben und Mustern. „Diese ist zum Beispiel aus einer alten Tischdecke gefertigt“, präsentiert Hanna Schlinge ein grünes Exemplar. Sie ist unermüdlich damit beschäftigt, neue Stoffe zu besorgen, denn die Taschen aus eigener Produktion möchte sie gern auch in der Ascheberger Ausgabestelle anbieten. 

Dafür sucht sie noch Mitstreiter. „Wer gern Taschen nähen möchte, kann sich bei mir melden. Für den Stoff sorge ich“, wendet sich Schlinge an mögliche ehrenamtliche Helfer.

Aber auch auf andere Weise wird die Umwelt geschont. So bringen die Kunden Plastikschalen, in denen zum Beispiel Weintrauben ausgegeben werden, beim nächsten Besuch einfach wieder mit. Beim Kartoffelfest, am Samstag, 27. Oktober, will das Tafel Team an einem Stand in der Südstraße diese Aktion der Öffentlichkeit vorstellen.

Helfer gesucht

Wer Taschen nähen möchte, der kann sich bei Hanna Schlinge, Tel. 0160/952 56436, oder donnerstags an den Tafel-Einrichtungen in Herbern und Ascheberg zu den jeweiligen Öffnungszeiten melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare