Strontianit und WDR-Aktion im Fokus

ASCHEBERG ▪ Weiter geht’s: Das Bereichsforum Kultur und Tourismus von Ascheberg Marketing hat getagt und Ideen für die weitere Arbeit diskutiert. Die öffentlichkeitswirksame Aufbereitung des Themas Strontianit steht im Bereichsforum Kultur und Tourismus in diesem Jahr oben auf der Agenda, berichtete die Geschäftsführerin des Vereins, Melanie Wiebusch.

Zur Erinnerung: Das Vorkommen des weißlichen Minerals in der Gemeinde Ascheberg hatte vor rund 130 Jahren zu einem wahren Goldrausch geführt. Strontianit kam in der Zuckergewinnung und der Herstellung von Leuchtfeuermunition zum Einsatz. Als 1945 der letzte Abbauschacht in der Gemeinde geschlossen wurde, hatte der Strontianit-Abbau seine Spuren in der Landschaft, aber auch im sozialen Gefüge hinterlassen. Wie schon bei dem im November vorgestellten Angebot der Strontianit-Rundflüge mit Ultraleichtfliegern soll weiterhin auf eine Zusammenarbeit mit der Universität Münster gesetzt werden.

Mitmachen bei der Aktion „WDR 2 für eine Stadt“, so lautete ein weiterer Anstoß aus dem Forum. Dabei geht es darum, das Team des Westdeutschen Rundfunks für einen Veranstaltungstag in die Gemeinde zu holen, erläuterte Wiebusch. Dazu müssen Unterschriften gesammelt werden, deren Anzahl in Relation zur Einwohnerzahl der teilnehmenden Kommunen berechnet wird. Dazu will man auch Vereine vor Ort kontaktieren und für die Idee gewinnen, machte Wiebusch klar. Selbst die Teilnahme in der Vorrunde sei schon sehr öffentlichkeitswirksam, sah sie positive Werbeeffekte.

Mit dem zum Jahresende 2011 neu installierten Willkommensschild am Ascheberger Ortseingang bei Hollenhorst und dem zum 1. Januar neu aufgelegten Veranstaltungskalender kann das Forum bereits erste Erfolge aufweisen. Die Radplanungskarte für Radtouren in die Umgebung folgt in Kürze.

In einem längerfristigen Projekt will sich das Forum dem Bildhauer Friedrich Press aus Ascheberg widmen. Der Künstler wurde 1904 als Sohn des damaligen Amtmanns im alten Rathaus geboren und verstarb 1990 in Dresden. Briefe, Materialien oder vielleicht auch Zeitzeugenberichte zusammenzutragen, ist bei diesem Thema angedacht. ▪ gh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare