Plaketten erleichtern Standortfindung

Parkbänke in Ascheberg mit Notfall-Schildern ausgestattet

+
Norbert Wünnemann (vorne von links), Alfons Voß und Bernhard Bomholt sowie Egon Zimmermann (hinten von links) und Thomas Stohldreier freuen sich über die Bänke, die mit Notfallschildern ausgestattet wurden.

Ascheberg - Wenn sie Pausen einlegen wollen, können Spaziergänger in den Ortsteile der Gemeinde Ascheberg auf etwa 144  Bänken verweilen. Dass die Sitzgelegenheiten im Freien ab sofort im Notfall zur sprichwörtlich „sicheren Bank“ werden, ist Metallplaketten mit laufenden Nummer zu verdanken.

Der einfache Zahlencode erlaubt es der Kreisleitstelle in Coesfeld, den Standort eines Hilfesuchenden umgehend festzustellen und den Einsatzkräften den schnellsten Weg zu weisen. Doch nicht nur im gemeindlichen Raum zeigen Notfall-Schilder den Weg zur schnellen Hilfe. Wie berichtet, geht auch der Golfclub „Wasserschloss Westerwinkel“ mit gutem Beispiel – sprich eigenen Notfall-Plaketten – voran. Die Bänke in der Gemeinde hätten nicht zuletzt dank der tätigen Hilfe des Ehrenamts nahezu vollständig ausgestattet werden können, teilte die Pressesprecherin der Gemeinde Ascheberg, Simone Böhnisch, mit. 

Ehrenamtliche Helfer haben Schilder befestigt

Dafür hätten 16 ehrenamtliche Unterstützer des Vereins „Natur und Pflege 99“ unter Federführung von Alfons Voß sowie einige Aktive des Heimatvereins Herbern mit ihrem Vorsitzenden Egon Zimmermann gesorgt. „Wir haben an fast allen Bänken Schilder befestigt. Wenn allerdings zwei Bänke nahe beieinander stehen, brauchte nur eine Bank ein Schild“, erklärt Alfons Voß. Egon Zimmermann ergänzt: „In Herbern sind wir inzwischen mit der Montage der Schilder ebenfalls fast fertig.“ Im Auftrag des Wirtschaftsförderungsausschusses wurde die konkrete Umsetzung von Thomas Stohldreier, Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales der Gemeinde Ascheberg, mit dem Heimatverein Herbern und „Natur und Pflege 99“ abgestimmt: „Es ist toll, dass sich so viele Ascheberger ehrenamtlich für Aufbau, Pflege und Reparatur der Bänke einsetzen“, sagte Stohldreier erfreut. „Dieses Engagement verdient Dank und Respekt.“ 

Notfall-Schilder auch in der Golfanlage "Wasserschloss Westerwinkel"

Die Mitarbeiter der Fachgruppe Tiefbau und des Bauhofs haben das Projekt ebenfalls unterstützt, indem sie die Produktion der Schilder organisiert und die Standortkoordinaten der Bänke aufbereitet haben. Auf der weitläufigen Golfanlage rund um das Wasserschloss Westerwinkel wurden zum Saisonstart im April 20 Notfall-Schildern in Eigenregie angebracht und der Defibrillator überholt, berichtete Clubmanager Ralf Behler. Clubmitglied Gerd Miller, früherer Stadtbrandmeister in Bergkamen, hatte das Konzept erarbeitet. Die Nummern auf den Schildern an den Abschlägen der 18-Loch-Anlage, am Golfcafé und an der Driving Range sind mit ihren jeweiligen GPS-Koordinaten bei der Kreisleitstelle hinterlegt. Golfer, Spaziergänger und Radfahrer können sie im Notfall nutzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare