Messen neu terminiert: St.Lambertus will Personal besser einsetzen 

+
In Aschebergs katholischen Kirchen, hier St.Benedikt in Herbern, gelten ab August neue Gottesdienstzeiten.

Ascheberg  Die Personallage in St. Lambertus lässt aus Sicht der Verantwortlichen nicht länger zu, in drei Ortsteilen zeitgleich Messen zu halten.

Die Gottesdienstordnung wird auf Probe so geändert, dass die Seelsorger von einer Kirche zur nächsten wechseln können, damit alle versorgt sind. Hintergrund sei, dass die Gemeinde in Ascheberg von Pater Jenkner und in Davensberg von Pater Völler verabschiedet hat, Pater Paul zwar gut angekommen ist, aber noch nicht so einsetzbar sei wie andere Kollegen, erläuterte Pfarrer Stefan Schürmeyer in einer Mitteilung. Auch müsse erst das Pfarrhaus in Davensberg saniert werden, bevor dort ein neuer Priester einziehen könne. Das habe Seelsorgeteam und Pfarrreirat dazu gebracht, eine Testphase für eine neue Gottesdienstordnung ab 1. August zu beschließen. An Werk- und Sonntagen gelten für reguläre Messen bis 15. Oktober folgende Veränderungen:

Herbern fehlt eine Küster-Vertretung

In Herbern wird die Messe am Dienstag um 8 Uhr (vorher 19 Uhr) und am Freitag um 19 Uhr (vorher 8 Uhr) gefeiert. Nach den Ferien beginnen die Gebetsabende für Priester und Kirche freitags daher um 18.30 Uhr. Sonntags bleibt die 8.30-Uhr-Messe bestehen und die Hl. Messe um 10 Uhr wird auf 10.30 Uhr verschoben. Tauffeiern schließen sich danach an. Während der Sommerferien fällt weiterhin die Frühmesse aus, zudem Messen am Dienstag, da noch der Vertretungsküster in Herbern fehlt. 

Sonntags keine Frühmesse in Ascheberg

In Ascheberg werden die Abendgottesdienste am Dienstag und Donnerstag von 19.15 auf 19 Uhr vorverlegt. Als „Frühmesse“ am Sonntag besteht die Einladung, um 9 Uhr nach Davensberg zu gehen; eine eigene Frühmesse in Ascheberg gibt es nur an Ostern und Weihnachten um 8.30 Uhr. Das Hochamt beginnt demnächst um 10 Uhr, Taufen folgen um 11.15 Uhr. 

In Davensberg Sonntagsmesse um 9 Uhr

In Davensberg wird die Abendmesse von Dienstag um 18.30 Uhr auf Mittwoch um 18.30 Uhr verschoben, am Sonntag beginnt die Messe um 9 Uhr. Taufen beginnen nach neuer Ordnung um 11.15 Uhr, damit der Täufer nach der Messe aus Ascheberg anreisen kann. Kindergottesdienste beginnen wie gewohnt um 11 Uhr. 

Personal wird effektiver eingesetzt

Mit diesen Änderungen werde folgendes erreicht: Werktags werden parallel stattfindende Messen vermieden, die bisher immer mehrere Dienste von Priestern, Küstern und Organisten gleichzeitig nötig gemacht haben. Zudem gibt es werktags auf Gemeindegebiet die Möglichkeit, zwischen einer Morgen- und einer Abendmesse zu wählen, außer am Donnerstag. Priester, Küster und Organisten können so besser eingesetzt werden. Insgesamt werden keine Messen gestrichen. Sonntags behalten alle Gemeindeteile eine Messe; die neuen Zeiten erleichtern für die Seelsorger das Pendeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare