Regel-Auffrischung für Ascheberger Landfrauen

Bernadette Everwien (li.) brachte die Ascheberger Landfrauen auf den neuesten Stand in Sachen gutes Benehmen. ▪
+
Bernadette Everwien (li.) brachte die Ascheberger Landfrauen auf den neuesten Stand in Sachen gutes Benehmen. ▪

ASCHEBERG ▪ Wie schwierig es sein kann, die Etikette zu wahren, haben am Samstag die Ascheberger Landfrauen erfahren. Zu ihrer Jahreshauptversammlung in Frenkings Tenne luden sie sich Benimmtrainerin Bernadette Everwien ein, die sie in Sachen Tischmanieren und Umgangsformen auf den neusten Stand brachte.

Weingläser fasst man am Stiel an, ohne dabei den kleinen Finger abzuspreizen, statt „Prost“ sagt man „Prosit“, Damen schiebt man im Restaurant auch heute noch den Stuhl an und Anstoßen ist anstößig. Nicht alle Regeln des guten Benehmens waren den Landfrauen bekannt oder fanden ihre Zustimmung. „Aber Anstoßen macht doch Spaß“, kam es aus den Reihen der rund 50 anwesenden Mitglieder. Auch dass man heute nicht mehr „Angenehm“ sagt, wenn man vorgestellt wird, führte zu einiger Verwunderung. „Auch nicht, wenn man den Mann mag?“, fragte eine der Landfrauen keck.

Erlaubt sei eben nicht immer, was gefällt, erklärte Everwien, die die Damen mit viel Humor und launigen Anekdoten in die hohe Kunst des kultivierten Verhaltens einweihte. Ganz so starr wie früher seien die Benimmregeln heute aber nicht mehr. „Oft hängt es einfach von der Situation ab. Was immer hilft, ist lächeln. Dann verzeiht man Ihnen alles“, riet Everwien.

Im Anschluss an den Vortrag blickte der Vorstand der Ascheberger Landfrauen auf das vergangene Jahr zurück. Beisitzerin Karin Stiens erinnerte an die gemeinsamen Veranstaltungen wie etwa das Osterkranzbinden, Radtouren, die Gewerbeschau oder Firmenbesichtigungen. „Für eure immerwährende Einsatzbereitschaft möchten wir euch ganz herzlich danken“, sagte die erste Teamsprecherin Mechthild Lohmann.

Auch eine Wahl stand auf dem Programm. Brigitte Herting wurde zur zweiten Kassenprüferin ernannt. Es folgte der Bericht der Kreislandfrauen, in dem sich Anne Pröbsting für die engagierte Arbeit bedankte und den Ortsverein zum Kreislandfrauentag am 3. März in Havixbeck einlud.

Weitere Termine der Ascheberger Landfrauen sind das Angrillen mit Feuerzangenbowle am 10. Februar, die Besichtigung der Meyer-Werft am 13. Juni und die Radtour nach Essen vom 31. August bis 2. September. Da die Landfrauen im nächsten Jahr ihr 75-jähriges Bestehen feiern, wurde außerdem die Bildung eines Festausschusses vorgeschlagen, der sich mit der Organisation der Feierlichkeiten befassen soll.

Ob die Frauen ihre Lektion in Sachen Tischmanieren gelernt hatten, konnten sie am Samstag nach der Versammlung übrigens gleich demonstrieren. Beim gemeinsamen Kuchenessen schauten sie sich gegenseitig auf die Finger. ▪ cho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare