Kinderbuchautorin aus Herbern

Jutta Richter feiert Weltpremiere mit Heimspiel

+
Die Kinderbuchautorin Jutta Richter hat ihr neues Buch fertig. 

Herbern - In ihrem neuen Buch „Frau Wolle und das Geheimnis der chinesischen Papierschirmchen“  hat die Herberner Kinderbuchautorin Jutta Richter die von ihr erdachte Frau Wolle in ein neues Abenteuer geschickt.

Das Warten hat ein Ende. Jutta Richter hat die Fortsetzung von Frau Wolle auf Papier gebracht. Ihr neues Werk: „Frau Wolle und das Geheimnis der chinesischen Papierschirmchen“ ist wieder einmal vielversprechend. Der Erfolg des ersten Buches war einmalig, wie die 64-Jährige bestätigt. 

Der zweite Teil verspricht aber nicht weniger Spannung, im Gegenteil. Die Autorin zeigt auch hier ihren Lesern, wie die Welt hinter der Welt aussieht. „Für die Angsthasen und Löwenherzen. Für die Schmetterlingsbeschützer und die Glücksbringer. Für die Kopfschüttler und Neinsager. Für Sachensucher und die Sachenfinder“ beschreibt Richter ihre Zielgruppe. 

Spannende Abenteuer 

Die Fans können sich auf ein weiteres Abenteuer von Merle und Moritz freuen. Die unheimliche Nachtfrau Gesine Wolkenstein gibt den Geschwistern Rätsel auf. Was nur ist das Geheimnis ihres schwarzen Ladens? Wieso endet ausgerechnet dort die Murkelei, in denen die Kinder dem Waisenfuchs Silberträne und den hinterhältigen Spitzzahntrollen begegnet sind? Und ist es am Ende wirklich wahr, dass dort Kinder verschwinden? Am Ende eines Tages ist Merles Klassenkamerad Sebastian Schneemilch wie vom Erdboden verschluckt. Niemand hat etwas gehört oder gesehen. Nur Zoe Sodenkamp weiß natürlich mal wieder Bescheid. An Sebastians Verschwinden kann nur eine schuld sein: Gesine Wolkenstein. Merle und Moritz werden die Wahrheit herausfinden.

Ein Jahr lang hat Jutta Richter an dem zweiten Teil herumgefeilt. Die Illustration des Buches von Günter Mattei aus München passt wie schon im ersten Teil perfekt zur Geschichte. Frau Wolle und die Welt der Murkelei ist für Jutta Richter mehr als nur eine Geschichte. „Es könnte mein Meisterwerk werden. Die Rezensionen sprechen dieselbe Sprache.“ 

Ob in Deutschland, Amerika oder Italien – wenn „La Richter“, wie sie in Italien genannt wird, auftaucht und aus ihren Büchern vorliest, kleben alle Zuhörer an ihren Lippen. Bei ihrer Buchpremiere von „Frau Wolle und der Duft von Schokolade“ im vergangenen Jahr beim Eifel-Literatur-Festival hat die Herbernerin vor 700 Schülern vorgelesen. „Ein voller Hörsaal und man hätte eine Stecknadel fallen hören. Das habe ich noch nie so erlebt“, betont Richter.

Premiere im Ascheberger Bürgerforum

Dieses Mal wird die Premiere kleiner ausfallen, denn Platz für über 700 Personen gibt es nicht im Ascheberger Bürgerforum. Hier findet am Sonntag, 27. Oktober, um 17 Uhr auf Einladung des KuKaDuH die Weltpremiere für ihr neues Werk statt. Karten für die Lesung im Bürgerforum kosten für Kinder vier Euro, Geschwisterkinder frei, Erwachsene sechs Euro und sind in Ascheberg bei Bücher Schwalbe und Ascheberg Marketing, in Herbern bei Schreibwaren Angelkort und in Davensberg bei Lebensmittel Elbers erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare