Schlaun-Schüler spielen Szenen einer tragischen Liebe

Foto: Schütte

NORDKIRCHEN J  Wer kennt ihn nicht, den berühmten Balkon in Verona, über den Romeo angeblich zu seiner geliebten Julia gelangte. „Romeo und Julia“ ist eines der bekanntesten Werke William Shakespeares, ein Meisterwerk der Literatur und eine der berühmtesten Liebesgeschichten der Welt. Es handelt von der Liebe Romeos und Julias, die zwei verfeindeten Familien angehören. Eine Liebe, die tragisch endet.

Dass es der Literaturkurs der Johann-Conrad-Schlaun Gesamtschule unter der Leitung der Lehrerinnen Gudrun Horstmann, Gabi Heßling sowie Barbara Benning gewagt hat, diese romantische Tragödie einzustudieren, sagt viel über den hohen Anspruch aus, den Schüler und Lehrer an sich selbst stellen. Neben dem Theaterstück sorgte eine Talkrunde „Let´s talk about Romeo & Juliet“ mit Lisa-Marie Gralher als „Sexpertin“, Katharina Dissel als Feministin sowie den Senioren Heti und Jupp, alias Theresa Möller und Leon Hügemann, für eine aufgelockerte Stimmung beim Publikum.

Für musikalische Unterstützung sorgte das Orchester des Musikkurses von Johannes Rebstadt. Paul Disse am Klavier, Philipp Wisniewski am Schlagzeug und Eline Wins an der Harfe sorgten dabei für den richtigen Klang, auch oftmals mit rockigen Stücken.

„Das war toll“, lobten Besucher beim Hinausgehen, „da sind schon einige Talente dabei“. Obwohl sich alle Akteure auf der Bühne um ihr Bestes bemühten, gab es Unterschiede in Mimik und Gestik. So brachten Pater Lorenzo, gespielt von Norman Hartmann, und Katharina Dissel als Feministin aus der Talkrunde temperamentvoll Wut, Enttäuschung und Anzüglichkeiten auf die Bühnenbretter.

Am Ende blieb es tragisch: die von Ariane Draeger hervorragend gespielte Julia kam erst im Tod wieder mit ihrem Romeo alias Ben Hüwelmeier zusammen.

Engagement auch hinter der Bühne: Anna-Katharina Schmidt und Lisa Nägeler zeichneten verantwortlich als Souffleusen, Brigitte Wulfekamer und Stefan Handrup waren für die Kulisse und die Requisiten zuständig.

Mit reichlich Beifall belohnte das Publikum die gelungene Aufführung, die zu keiner Zeit Langeweile aufkommen ließ und für so manches Schmunzeln während der Talkrunde gesorgt hatte. - isa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare