Liebe, Herz und kfd... Herbernerinnen feiern

Diese Damen wissen, was in Herbern Trumpf ist.

HERBERN ▪ Mit viel Liebe und Herzlichkeit dominierten die Frauen am Wochenende das Dorfgeschehen. Von dieser Liebe wurde die Männerwelt aber sowohl am Freitag als auch am Samstag einmal ausgeschlossen. Denn ihrer Leidenschaft für den Karneval ließen die Frauen in der kfd-Veranstaltung in der Aula der Theodor-Fontane-Schule ganz unter sich freien Lauf – nur Pastor Kruse durfte hinein.

Der „Hahn im Korb“ wurde trotz der eindeutigen weiblichen Überzahl vom Frauenkarneval unter dem Motto „Liebe, Herz und kfd, das ist unsere Welt juchhee…“ in den Bann gezogen. Schließlich steckte in der mittlerweile zur Tradition gewordenen Veranstaltung viel Liebe und Herzblut der Initiatoren.

Mehr Bilder vom kdf-Karneval

KFD feiert Karneval 2011

KFD feiert Karneval 2011

Die „Herzdamen“ des Elferrates mit Anne Albers, Ulla Gesenhoff, Agnes Großerichter, kfd-Teamsprecherin Angelika Hölscher, Margret Heitbaum, Annette Möller, Christel Neuhaus, Lisa Roters, Annette Scholz und Ulla Weißenberg wurden mit ihren Kostümen den Motto mehr als gerecht.

Christel Homann führte durch das bunt gemixte Programm des Frauenkarnevals, der alle zwei Jahre in der Aula der Theodor-Fontane-Schule stattfindet. Während am Freitagabend vor allem das jüngere Publikum beim Feiern der fünften Jahreszeit für ausgelassene Stimmung sorgte, war am Samstag das ältere Publikum zu Gast. „Beide Veranstaltungen waren mit jeweils 199 Plätzen ausverkauft“, freute sich Ulrike Börtz-Schütte, die zusammen mit Ulla Gesenhoff, Agnes Großerichter und Brigitte Feldmann den Karneval organisierte.

Den Anfang des Programms machten zwölf Ballettschülerinnen der Musikschule Ascheberg, die von Truus Ruhmöller trainiert werden. Die Mädchen tanzten zu „Pariser Leben“ von Jacques Offenbach. Beim Sketch von „Muttis erstem Karnevalsverein Herbern“ (MEKVH) präsentierten zwölf Damen den Unterschied zwischen Männern und Frauen beim Duschen.

Nicole Koy nahm sich als Frau Professor Dr. Knigge das Publikum in Sachen Benehmen vor. „Egal was Sie machen, das intelligente Gucken darf nie fehlen“, betonte Dr. Knigge, die für ihren Auftritt großen Applaus vom Publikum bekam.

Für die Damen hielten einige Landfrauen sogar eine Männervermittlung aus dem „Männerasyl Herbern“ bereit. Die Parodie des Rotkäppchen-Märchens von Claudia Neuburg, Ines Freise, Rita Hörsting, Ingrid Laxen, Claudia Närdemann, Andrea Nienhaus, Christa Ophaus und Alexandra Streyl ließ die Lachmuskeln der Zuschauer nicht mehr still stehen. Neben Schwarzlichttänzen der kfd-Tanzgruppen gab es die Büttenrede „Frau sucht Bauer“, in der Doris Wesselmann auf der Suche nach einem Mann war. Den Abschluss des rund vierstündigen Programms machten Susanne Struhkamp, Andrea Berlemann, Simone Hönekop, Sabine Jankowiak, Mechtild Winkelmann und Britta Stratmann. Als Vampire verkleidet ließen sie so manch einem Narren einen Schauer über den Rücken laufen. Für ihre tänzerische Darbietung zu „Thriller“ von Michael Jackson ernteten die Damen reichlich Applaus. ▪ lst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare