„Kurklinik Rosenau“: Laienspielschar sorgt für viele Lacher

+
Dr. Ulrich Vahrenkamp (Manfred Neuhaus) begrüßt Muttersöhnchen Karl Wilhelm (Nils Daldrup) und dessen Eltern Agathe und Friedrich Piepenkötter (Brigitte Feldmann, Uwe Kastien) in der Kurklinik Rosenau.

Herbern - Getreu dem Motto „Morgens Fango, abends Tango“ ging es bei der Premierenveranstaltung der plattdeutschen Komödie „Kurklinik Rosenau“ in drei Akten zur Sache. Für die Laienspielschar Herbern gab es am Samstagabend jede Menge Applaus.

Die Schauspieler überzeugten durch Textsicherheit und durch große Spielfreude. Als Bühnenbild diente in der Aula der Profilschule das Foyer der Rezeption der Kurklinik mit einem Wartebereich. 

Hartmut Leineweber (Kai Nienhaus) ist Gast in der Kurklinik Rosenau. Er hat seine Frau Käthe (Caroline Frigge) mitgebracht, die in einer Pension gegenüber der Klinik wohnt. Und das ist ein großes Glück für den umtriebigen Herrn, denn plötzlich steht sein attraktiver Kurschatten aus einer anderen Kur, Rosa Sonnenberg-Rüschenkamp (Swantje Krampe-Steden), vor ihm und will die Liebelei wieder aufleben lassen. „Hartl“, seufzt sie ihm ins Ohr, und der arme Kerl kann gar nicht anders, als den Reizen der bayrischen Schönheit zu erliegen.

Plattdeutsches Theater -  Laienspielschar zeigt Kurklinik Rosenau

Den weiblichen Kurgästen widmet sich Andreas Küppersbusch (Peter Schulze-Horn), in der Klinik bekannt als der „Potente Andi“, ebenfalls nur zu gerne. Um Pia Liebermann (Veronika Rupke) bemüht er sich redlich, und die ist sogar froh über das Abenteuer mit dem Pantoffelhelden. 

Und so nehmen die Geschichten in der Kurklinik Rosenau ihren Lauf und Mamasöhnchen Karl Wilhelm „Kalli“ Piepenkötter (Nils Daldrup) stolpert förmlich mitten hinein. Er hat es im Rücken und soll sich in der Klinik so richtig erholen, um später mal den elterlichen Hof zu übernehmen. 

Eine Ohrfeige für den verdatterten Hartl 

„Use Kalli is oll üver 30“, betont seine resolute und stets besorgte Mutter Agathe (Brigitte Feldmann), die ihrem Sprössling sogar das Stofftier „Kuhnigunde“ in die Klinik bringt und auch ihren Ehemann Friedrich (Uwe Kastien) gut im Griff hat. 

Das Klinikpersonal, allen voran Dr. Ulrich Vahrenkamp (Manfred Neuhaus), zeigt für das Verhalten der besorgten Mutter wenig Verständnis. Agathes übertriebene Fürsorge sorgt bei den Zuschauern immer wieder für Lacher. Brigitte Feldmann brillierte in ihrer Rolle als Agathe Piepenkötter.

Kalli wird zum richtigen Mann

Natürlich wird Kalli in die Machenschaften der Kurgäste verwickelt und dank eines Besuches auf dem Rummel durch Andi zu einem richtigen Mann gemacht. Die Eltern sind schockiert und besonders die Mama, die über ihren Kalli stets mit Sorge gewacht hat, fällt aus allen Wolken, als sie von seinem neuen Berufswunsch erfährt. 

Ein Treffen um Mitternacht führt zu einer Verwechslung und dazu, dass sich der verdatterte „Hartl“ eine Ohrfeige von Rosa einfängt. Haben etwa auch die beiden Damen vom Empfang, Bettina (Monika Voß) und Sonja (Beate Feldkämper), ein Geheimnis, das bewahrt werden sollte? In der Kurklinik geht es drunter und drüber.

Die nächsten Aufführungen: 

- Freitag, 4. Januar, 19 Uhr 

- Samstag, 5. Januar, 17 Uhr 

- Freitag, 11. Januar, 19 Uhr 

- Samstag, 12. Januar, 17 Uhr 

Einige wenige Restkarten sind noch für die Aufführungen am 4. 11. und 12. Januar erhältlich. Verkauf der Karten bei Paul und Josefa Ophaus, Werner Straße 16, Tel. 02599/644. Die Karten kosten acht Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare