Herbern Parat unterstützt das Jugendrotkreuz

Vor der Jahreshauptversammlung im Hotel Wolfsjäger überreichte der Vorstand von Herbern Parat den JRK-Vorsitzenden Peter Koch (3.v.l.) und Michael Schütte-Nütgen (3.v.r) einen Scheck über 500 Euro. ▪
+
Vor der Jahreshauptversammlung im Hotel Wolfsjäger überreichte der Vorstand von Herbern Parat den JRK-Vorsitzenden Peter Koch (3.v.l.) und Michael Schütte-Nütgen (3.v.r) einen Scheck über 500 Euro. ▪

HERBERN ▪ 2011 hält für die Mitglieder von „Herbern Parat“ zwei große Veranstaltungen bereit, bei denen die 73 Unternehmer und Geschäftsleute ihre Arbeit der Öffentlichkeit präsentieren wollen: Am 10. April stellen die Vereinsmitglieder auf dem Frühjahrsmarkt aus und am 22. Oktober beteiligt sich die Gruppe am Kartoffelfest. Diese Termine waren auch während der Generalversammlung am Dienstag Thema im Hotel „Wolfsjäger“ an der Südstraße.

Zu Beginn der Sitzung überreichte der erste Vorsitzende Hubert Streyl den JRK-Vorsitzenden Peter Koch und Michael Schütte-Nütgen eine Spende in Höhe von 500 Euro, die während des Dämmershoppings im vergangenen Jahr eingenommen worden waren. „Es ist für uns keine Selbstverständlichkeit, dass Geschäftsleute sich für die Jugendarbeit vor Ort einsetzten, und wir sind sehr dankbar“, so der JRK-Vorsitzende Koch. Neben der Planung anstehender Aktionen legten der zweite Schriftführer Michael Goßheger den Jahresbericht vor, in dem die Mitglieder auf die Veranstaltungen im Vorjahr zurückblickten, so zum Beispiel die Diskussionsrunde mit Bürgermeister Dr. Bert Risthaus im August. Aufgrund der Schließung der Gaststätte „Zur Krone“ bestimmten die Mitglieder das Hotel „Wolfsjäger“ zu ihrem neuen Vereinslokal.

Auch die Zusammensetzung des Vereinsvorstands änderte sich im Rahmen der Generalversammlung: Für den ausscheidenden zweiten Kassenprüfer Josef Koch wurde Theo Weltermann gewählt, Michael Goßheger wurde in seinem Amt als zweiter Schriftführer bestätigt. Auch der zweite Vorsitzende Thomas Ritz darf nach seiner Wiederwahl eine weitere Amtsperiode antreten. Im Anschluss an die Wahlen stellte Melanie Wiebusch, Geschäftsführerin von „Ascheberg Marketing“ das Konzept der Familienkarte vor, dass Familien bei den teilnehmenden Unternehmen Rabatte beim Kauf oder der Inanspruchnahme verschiedener Dienstleistungen einbringt. Nach dem offiziellen Teil diskutierten die Herberner Unternehmer außerdem über die Gestaltung ihres Internet-Auftritts, der zurzeit neu aufgearbeitet wird. ▪ pam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare