Herbern: Bunte Demo gegen die Fracking-Methode

Mit Plakaten und Trillerpfeifen gegen eine „Hochrisikotechnologie“: Die Demo in Herbern. ▪

HERBERN ▪ Trillerpfeifen, Pfiffe, Autohupen, Tröten – ungewohnte Geräusche im sonst so beschaulichen Herbern. Gut 120 Bürger demonstrierten am Donnerstag (7.April) gegen Erdgasbohrungen mit der Fracking-Methode.

„Bewahrung der Schöpfung – no fracking“, „Fahrlässige Tötung durch vergiftetes, radioaktives Trinkwasser“, „Wasser ist ein hohes Gut, Fracking tut ihm gar nicht gut“, „Verwantwortung für die Zukunft, deshalb kein Fracking“ – die Transparente und Brust- sowie Rückenschilder waren so vielfältig wie eindeutig: Die Pläne von ExxonMobil, im Münsterland nach Erdgas zu bohren, kommen auch in Herbern nicht gut an.

Mehr Bilder von der Demo

Demonstration gegen "Fracking" in Herbern

Ob Jung oder Alt, die Truppe der Demonstranten, die mit Luftballons geschmückte Schilder durch Herbern trugen, war gut gemischt. „Wir haben unseren eigenen Brunnen. Weil wir außerhalb wohnen, haben wir kein Gelsenwasser. Jährlich wird das Brunnenwasser hinsichtlich der Trinkwasserqualität kontrolliert. Was passiert, wenn es verschmutzt ist?“, fragte sich Barbara Wenge. Und Marga Hömann ergänzte: „Wohin soll eigentlich der Abfallschlamm? Das ist doch eine unüberlegte Sache.“

Landwirt Ludger Heitmann hatte „Sauberes Herberner Quellwasser“ dabei – „verpackt“ in einem alten Milchkühlfass und mit einer Pumpe versehen. „Als Landwirte müssen wir Vorschriften einhalten. Seit Jahrhunderten hielten unsere Vorfahren den Boden in Ordnung. Jetzt kann doch nicht einfach jemand kommen und im Boden rumpfuschen“, ärgerte sich Georg Pendrup. ▪ tat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare