Feuerwehr-Einsatz in Herbern

100.000 Euro verbrannt: Großer Sachschaden nach Großbrand am Mayknap

+
Mit schwerem Atemschutz griffen die Einsatzkräfte von zwei Seiten an: Das Dach war nicht mehr zu retten. Verletzt wurde niemand.

[Update 12.29 Uhr, 18. März] Herbern - Nach dem Großeinsatz der Feuerwehr am Freitagnachmittag in Herbern ist der Schaden hoch. Als die Lagerhalle mit Garage am Mayknap am Freitagnachmittag Feuer fing, entstanden rund 100.000 Euro Sachschaden.

Diese hohe Schadenssumme schätzt die Polizei. Auch am Montagvormittag steht die Ursache für den Brand noch nicht fest. 

Bei dem Großeinsatz fing eine Lagerhalle am Mayknap am Freitagnachmittag Feuer. Bei dem Brand wurde niemand verletzt, jedoch wurden das Gebäude, ein Wohnmobil sowie mehrere Autos stark beschädigt. 

Um 16.20 Uhr wurden die Feuerwehren Ascheberg, Davensberg und Herbern alarmiert. Auch die Kameraden aus Werne wurden zur Unterstützung angefordert. Mit zehn Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften erfolgte der Löscheinsatz. Das Gebäude stand im Vollbrand, als die Einsatzkräfte eintrafen. 

Flammen schlagen aus dem Dach

„Die Flammen schlugen schon aus dem Dach“, schilderte der Ascheberger Wehrleiter Rainer Koch die Situation. Zur Brandursache konnte er noch nichts sagen, die weitere Nachforschungen übernimmt nun die Kriminalpolizei.

Schaum setzten die Einsatzkräfte ein, um weitere Flammenbildung zu verhindern. Die Feuerwehr war mit 35 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen bei dem Brand am Mayknap.

Eine Stunde lang waren die Feuerwehrleute mit den Löscharbeiten beschäftigt. Eine weitere benötigten sie, um mit Schaum weitere Flammenbildung zu unterbinden und zur Nachkontrolle der Brandstätte. „Personen waren nicht gefährdet“, sagte der Ascheberger Wehrleiter.

Löschangriff von zwei Seiten

Von zwei Seiten habe man den Löschangriff vorgenommen. In dem Gebäude befanden sich mehrere Fahrzeuge, ein Wohnmobil sowie Kaminholz – alles brannte. „Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten wir mit schwerem Atemschutz anrücken“, sagte Koch. 

Brand in Herbern-Ondrup

Zur Unterstützung hatten die Kräfte ein Tanklöschfahrzeug aus Werne angefordert. Die Kameraden bauten die Versorgung auf, diese wurde aber nicht mehr benötigt. Die Höhe des Sachschaden steht noch nicht fest.

Große Schäden und hoher Sachschaden 

Die Ursache ist noch unklar, berichtet ein Sprecher der Polizei Coesfeld. Wie lange die Untersuchung noch dauern wird, stehe ebenfalls nicht fest. 

Den entstandenen Sachschaden schätzen die Beamten aus Coesfeld auf 100.000 Euro. Der Dachstuhl und der Innenraum der Lagerhalle wurden vollständig zerstört. Dabei gingen auch ein Pkw, ein Wohnmobil und ein Wohnwagen, die sich in der Halle befanden, in Flammen auf. 

Wir berichten weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare