Am Profilschulstandort Herbern

Großprojekt startet bald: Bau der Gemeindehalle beginnt in diesem Jahr

+
Ein Blick ins Innere der geplanten Gemeindehalle am Profilschulstandort in Herbern. Im Oktober sollen die ersten Arbeiten beginnen. Die Halle soll für schulische Zwecke und Veranstaltungen genutzt werden.

Herbern – Der Baustart für die Gemeindehalle in Herbern rückt näher. Im Oktober sollen die ersten Arbeiten für das Großprojekt beginnen, das dem Ortsteil ein multifunktionales Raumangebot für schulische Zwecke und verschiedene Veranstaltungsformen bringen soll.

Die ersten Ausschreibungen für die Erweiterungsarbeiten hat die Gemeinde Ascheberg auf ihrer Homepage veröffentlicht. Für die Rohbauarbeiten am Bühnenhaus und für die Elektrotechnik können sich interessierte Firmen noch bis zum 15. August bewerben. Im September wird dann der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss in nichtöffentlicher Runde über die Auftragsvergabe befinden. 

Bevor die eigentlichen Arbeiten an der Gemeindehalle also starten, wird am Profilschulstandort in Herbern aktuell mit dem Einbau eines behindertengerechten WC gearbeitet. Für den Umbau und die Erweiterung der Aula der ehemaligen Theodor-Fontane-Schule hat das Land NRW bekanntlich 1,78 Millionen Fördermittel bewilligt. 

Den Förderbescheid hatte Heimatministerin Ina Scharrenbach im Herbst 2018 persönlich überbracht und daran eine zügige Umsetzung des Projekts durch die Gemeinde geknüpft. Mit der Förderzusage übernimmt das Land 90 Prozent der Kosten. Die verbleibenden zehn Prozent plus weitere Ausgaben für zusätzliche Verbesserungen sind Sache der Gemeinde

Die geplante Gemeindehalle in einer Außenansicht. Der Erweiterungsumbau der Aula erfolgt in einem zweiten Abschnitt nach den Umbauarbeiten.

Auf Anraten der Verwaltung hatte die Politik beschlossen, anstelle des alten Waschbetonbodens einen Parkettfußboden zu verlegen. Sanierungen und Dämmungen der Betonwände und der Trapezblechattika sowie die Erneuerung von Dachrinnen und Fallrohren sind ebenfalls geplant. Eine Lochdecke soll den Veranstaltungsraum aufwerten. 

Der Laubengang an der östlichen Seite der Aula muss vor Beginn der Rohbauarbeiten weichen. Während der Arbeiten von Oktober bis Ende Februar 2020 kann die Laienspielschar Herbern ihre Theatersaison im Wortsinne über die Bühne bringen. Der Erweiterungsumbau der Aula erfolgt dann in einem zweiten Abschnitt. 

Geht alles nach Plan, sind diese Arbeiten bis zu den Sommerferien 2020 abgeschlossen, sodass in der unterrichtsfreien Zeit die Teeküche und das Schülercafé eingerichtet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare