Geldsegen für die ÜMB

Petra Stamm (v.l.), Katharina Heinen, Martina Feldmann und Siggi Overhage freuten sich über die von Heinz Höhne (Mitte) überreichte Spende.
+
Petra Stamm (v.l.), Katharina Heinen, Martina Feldmann und Siggi Overhage freuten sich über die von Heinz Höhne (Mitte) überreichte Spende.

HERBERN - Grund zur Freude hatte am Mittwoch das Team der Übermittagsbetreuung der Herberner Mariengrundschule, denn Heinz Höhne überreichte im Namen der Herberner Kolpingbrüder eine Geldspende in Höhe von 300 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös der regelmäßigen Altkleider-Sammlungen der Herberner Kolpingbrüder.

Das Vorstandsteam mit Petra Stamm, Martina Feldmann, Siggi Overhage sowie Leiterin Katharina Heinen freute sich über den unverhofften Geldsegen, der in die Renovierungsarbeiten einfließen wird, die im Ruheraum der Übermittagsbetreuung anstehen.

Um auch künftig Aktionen unterstützen zu können, machte Höhne auf die kommende Altkleiderspende am Samstag, 8. Februar, aufmerksam. Die Kleiderspenden sollen bis neun Uhr gut sichtbar am Straßenrand liegen. - isa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare