Tag des Trabi auf dem Bauernhof St. Georg in Ascheberg

Fachsimpeln und Staunen: 100 Trabi-Liebhaber zeigen ihre Schätzchen

+
Neben den Ostfahrzeugen waren vereinzelt auch „Volkspolizisten“ anzutreffen, die das Wochenende nutzten, um Freunde wiederzusehen.

„Tag des Trabi" auf dem Bauernhof St. Georg: 100 Liebhaber der (n)ostalgischen Fahrzeuge kamen von Freitag bis Sonntag in Ascheberg zusammen. 

Ascheberg - „Westfahrzeuge“ nach links, „Ostfahrzeuge“ nach rechts – so wurden Besucher am Wochenende auf dem Parkplatz des Bauernhofs St. Georg eingewiesen. Zwischen weiten Wiesen und Pferden konnten von Freitag bis Sonntag Trabis in allen erdenklichen Farben und Ausführungen bewundert werden. Der Trabant-Club Sputnik e.V. hatte zum 29. Tag des Trabi eingeladen.

Bereits am Freitag versammelten sich die Trabant-Freunde auf der großen Wiese vor dem Bauernhof. Die Anreise fiel dabei ganz unterschiedlich aus: Manche kamen aus dem Umkreis, andere nahmen weite Fahrten bis aus dem Saarland auf sich. Der Trabant-Club Sputnik organisiert das alljährliche Treffen für Fahrer von Fahrzeugen aus der früheren DDR und „Ostblockstaaten“.

„Wir haben hier immer einen guten Austausch – aber unsere Autos tauschen wir natürlich nicht“, scherzte Holger Gatter. Er kommt schon etliche Jahre zu diesem Treffen: „Das ist ein Event, das man sich in den Kalender einträgt.“ Dass der Verein bei der Veranstaltung viele „Stammgäste“ habe, die seit Jahren teilnehmen, bestätigte auch der zweite Vorsitzende Peter Nawrath. Auch die rund 25 anwesenden Helfer des Clubs würden ein so eingespieltes Team bilden, dass die Organisation im Vorfeld wenig Hektik habe aufkommen lassen.

29.Trabi-Tag in Ascheberg 

Nicht nur bei den Fahrern, auch bei den Bewohner des Sozialwerks St. Georg sei die Veranstaltung überaus beliebt, so Nawrath. Schon weit im Vorfeld würden Bewohner sich bei den Organisatoren erkundigen, wann denn „die kleinen Autos“ wiederkämen. Auch viele Kinder der Trabant-Fans lassen sich das Wochenende nicht entgehen. So auch die Enkelin des Ehepaars Benecke, die jedes Jahr aufs Neue ganz selbstverständlich mitkommen möchte. Vor Ort wird neben den Autos und der Hüpfburg auch Unterhaltung durch ein Bingo-Gewinnspiel geboten, bei dem die Teilnehmer Preise aus dem Campingbereich gewinnen können, etwa Zelte oder Luftmatratzen. Zu gewinnen gibt es aber auch Ostprodukte für die Autos – schließlich stehen die am Wochenende im Vordergrund.

Auf der Wiese fanden sich diesmal wieder über 100 Angemeldete ein, die darauf hofften, in den verschiedenen Kategorien mit ihrem Fahrzeug einen der ausgelobten Pokale zu gewinnen. Die Auswahl überließen die Mitglieder des Clubs allerdings fünf Juroren, die unter den Besuchern ausgewählt wurden. „Wir achten natürlich darauf, dass die verschiedenen Clubs vertreten sind – damit auch alles fair ist“, verriet Clubmitglied Bianca Bonk mit einem Augenzwinkern.

Neben dem Austausch von Tipps und Tricks steht für die Teilnehmer bei dem Event in Ascheberg jedes Jahr auch das Wiedersehen mit Freunden im Mittelpunkt, die die gemeinsame Liebe zu den Ostfahrzeugen verbindet. Gemeinsam schraubt man fleißig an seinen Fahrzeugen herum. „Diese Veranstaltung wird dazu immer gerne genutzt“, sagt Hans Rudi und verweist dabei auf die Stände der Teilehändler am anderen Ende der Wiese. „Man hat hier schließlich auch die Händler mit Originalteilen vor Ort.“

Text: Alina Bredebusch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare