Entscheidung zur Offenen Ganztagsschule spätestens im März

HERBERN ▪ Auf Hochtouren läuft die Entscheidungsfindung für die Einrichtung einer Offenen Ganztagsschule (OGS) an der Mariengrundschule in Herbern. Von Politik, Schulleitung, Kollegium und vielen Eltern gleichermaßen gewünscht, hat sich die Gemeinde Ascheberg als Schulträger an die Arbeit gemacht. Im Schul- und Kulturausschuss gab Fachbereichsleiter Alexander Ruhe am Dienstag einen Überblick über die Aktivitäten.

Drei Auswahlgespräche mit möglichen Trägern, die das externe Ganztagsangebot übernehmen könnten, wurden bereits geführt. „Wir haben mehrere Interessenten und wollen dem Schulausschuss mindestens drei Träger zur Auswahl vorstellen“, erläuterte Alexander Ruhe dazu gestern auf Anfrage. Die Träger kommen aus dem Bereich der Jugendhilfe und bewerben sich in einem freien Vergabeverfahren.

Bisher haben alle Bewerber signalisiert, das Personal des jetzigen Vereins für Übermittagbetreuung (ÜBM) übernehmen zu wollen. Der Herberner Elternverein, der von Politik und Verwaltung vor Ort klar favorisiert wird, könnte sich ebenfalls eigenständig bewerben. „Wir haben bisher mit der ÜBM noch nicht gesprochen“, informierte Ruhe weiter. Bereits Ende 2011 hatte der Verein im Ausschuss aber mitgeteilt, dass die Personaldecke inzwischen ausgedünnt sei. Eine Übernahme des Personals durch einen Träger käme deshalb wohl nicht ungelegen.

Beratende Unterstützung in Sachen OGS komme – noch dazu kostenfrei – von der Serviceagentur „Ganztägig Lernen in NRW“ vom Institut für Soziale Arbeit (ISA) in Münster, berichtete Ruhe am Dienstag weiter.

Einen Tag sollten sich die Eltern von Kita-Kindern und Schulanfängern unbedingt vormerken: Mittwoch, 22. Februar. Dann findet in der Aula der Theodor-Fontane-Schule ein Informationsabend statt. Hier hofft der Fachbereichsleiter auf möglichst große Teilnahme der Eltern. Die Politiker lud er ein, ebenfalls als Ansprechpartner zu fungieren.

Für die endgültige Entscheidungsfindung zur OGS im Ausschuss nannte Ruhe zwei Möglichkeiten des Verfahrens. Variante 1: Am 8. März werden im Schulausschuss der externe Träger der Jugendhilfe vorgestellt und erste Beratungsergebnisse vorgestellt. Am 27. März wird über den Vorschlag OGS entschieden. Variante 2: Am 20. März gibt es die Vorstellung von Träger und Konzept sowie die Beschlussfassung in einer Sitzung. ▪ gh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare