Eingelagerte Reifen gestohlen

Mitarbeiter Sebastian Zinke vor dem aufgebrochenen Container im Südfeld. ▪
+
Mitarbeiter Sebastian Zinke vor dem aufgebrochenen Container im Südfeld. ▪

HERBERN ▪ Die Polizei im Kreis Coesfeld ruft Auto- und Reifenhändler zu erhöhter Wachsamkeit auf. Anlass ist eine erneute Serie von Reifendiebstählen im südlichen Münsterland. Jüngster Fall: In der Nacht zu Samstag wurden auf dem Gelände der Autocentrale Thiel im Südfeld 20 Sätze Sommerreifen gestohlen.

„Wir gehen von einem Zusammenhang zumindest mit einem weiteren Fall in Südkirchen in der Vorwoche aus. Bereits im vergangenen Jahr hatte es in der Region eine Diebstahlserie von Autoreifen gegeben“, so Polizeisprecher Ralf Storcks auf Anfrage. In Südkirchen hatten Unbekannte einen Container mit neuen Sommerreifen aufgebrochen und insgesamt 70 Sätze gestohlen. Schaden: fast 30 000 Euro.

In Herbern waren es gebrauchte Sommerreifen. Für rund 150 Kunden hatte das Autohaus Thiel die Sommerreifen in zwei Überseecontainern kostenlos eingelagert. Die Kunden, deren Reifen entwendet wurden, erhalten rechtzeitig komplett neue Reifen, versprach Aloys Thiel, Geschäftsführer des Ford-Autohauses. Gestern meldete er den geschätzten Schaden von 8 000 Euro seiner Versicherung. „Da sagte man mir, dass es am vergangenen Wochenende etliche weitere Einbrüche in Autohäuser in der Region gegeben hat“.

Vier dicke Schlösser waren vor jedem der Reifen-Container angebracht, außerdem wurde der Hof ausgeleuchtet. Kein Hindernis für die dreisten Diebe, die aus den 150 Reifensätzen offensichtlich gezielt hochwertige Reifen aussuchten. Auch die Schlösser nahmen sie mit, Spuren hinterließen sie nicht. Die Polizei hofft nun, dass jemand die Diebe beobachtet hat. Der Tatzeitraum liegt zwischen 19 Uhr am Freitag und 7.45 Uhr am Samstag. Hinweise nimmt die Polizei in Lüdinghausen unter Tel. 02591/7930 entgegen.

Geschäftsführer Aloys Thiel zieht seine eigenen Schlüsse aus dem Diebstahl. Er wird die Sicherheit am Autohaus weiter erhöhen. Nach der Ausstellungsfläche wird nun auch der Hinterhof mit einer Überwachungskamera ausgestattet. Vor den Containern mit der wertvollen Fracht werden nun breite Stahlriegel angebracht.

„Wir gehen davon aus, dass die Serientäter derzeit gezielt Autohäuser auskundschaften“, so Polizeisprecher Storcks. Die Reifen sollten deshalb am besten in einer Halle lagern. Wo das nicht möglich sei, könne es schon reichen, die Container auf einer beleuchteten und gut einsehbaren Fläche zu platzieren. So werde die Gefahr entdeckt zu werden, für mögliche Täter erhöht. ▪ jiz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare