In Herbern

DRK-Jugendarbeit überzeugt: "Das ist nahezu einmalig"

+
Für besonders großes Engagement bedankte sich Rainer Frisch (2. v. re.) bei Dörte Kaufmann, Steffen Brettin, Sophia Schafmann, Phillis Krämer und Stefan Schürjan.

Herbern – „So viele junge Gesichter sehe ich selten auf Versammlungen. Das ist nahezu einmalig“, staunte Christoph Schlütermann, DRK-Vorstand im Kreis Coesfeld, auf der Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Herbern in der Antica Fattoria.

Auch das DRK ist stolz auf seine ehrenamtlichen Jugendlichen, die mit vielen Einsatzstunden die 26 Aktiven des DRK unterstützen. Einen besonderen Dank sprach Rainer Frisch, der Rotkreuzleiter der Herberner Rotkreuz-Gemeinschaft, Phillis Krämer, Sophia Schafmann, Dörte Kaufmann, Yannik Olbrich, Steffen Brettin und Stefan Schürjan aus.

Auch der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Ascheberg-Davensberg, Bernhard Thyen, freute sich. Denn ganz frisch gibt es nun auch in Ascheberg eine Jugendrotkreuzgruppe – mit erfahrenen Organisatoren aus dem Herberner JRK.

Unterstützung der Mitglieder wichtig

Ebenso wichtig wie die Nachwuchsförderung ist auch die stetige Unterstützung durch Mitglieder. Gaby Pettentrup ist seit einem halben Jahrhundert Mitglied beim DRK, Manfred Neuhaus 40 Jahre und Thorsten Scholz 25 Jahre. „Schön, dass ihr so viel für uns leistet“, bedankte sich der Herberner DRK-Vorsitzende Hans Krass bei den Jubilaren. Er selbst wurde ebenso wie sein Vertreter Tobias Tyburzy, Rotkreuz-Arzt Dr. Bernhard Lohmann, Vertreter David Krieter, Jugendrotkreuzleiter Peter Koch und Vertreter Michael Schütte Nütgen nach der Wahl in den Abteilungen in seinem Amt bestätigt. Kreis-Rotkreuzleiter Dirk Musholt ernannte Stefan Schürjan zum Gruppenleiter Technik.

Freuten sich über die Bestätigung ihres Amtes (von links): Tobias Tyburzy, Rainer Frisch, Stefan Schürjan und Dirk Musholt.

Bei so viel Einsatzbereitschaft wundern auch die 2633 Stunden Arbeit, die im vergangenen Jahr von den Mitgliedern geleistet wurden, kaum. „Wir sind überall dabei, bei Reitturnieren und anderen großen Veranstaltungen. Und dieses Jahr haben wir die Aufgabe, den Weihnachtsbasar auszurichten“, erläuterte Krass.

150 Teddy-Patienten verarztet

Bereits im ersten Quartal dieses Jahres leisteten die Mitglieder 760 Stunden – und es werden noch einige dazukommen, für den Nachwuchs beim JRK in der Regel 200 Gruppenstunden im Jahr. Hierzu gehören noch nicht Ausflüge oder der Einsatz in der Teddy-Klinik, die JRK-Leiter Peter Koch im Bericht hervorhob. Hier wurden vergangenes Jahr 150 Teddy-Patienten in Herbern und Ascheberg untersucht und verarztet. „Von Bauchschmerzen bis zu einem gebrochenen Ohr war alles dabei“, berichtete Koch schmunzelnd.

DRK-Vorsitzender Hans Krass gratulierte den Jubilaren Manfred Neuhaus (40 Jahre)und Gaby Pettendrup (50 Jahre) für die jahrelange Mitarbeit.

Um die Ausbildung der Mitglieder zu verbessern, hofft das DRK auf die Mitbenutzung des neuen Feuerwehrgerätehauses, das die Gemeinde in Herbern bauen möchte. „Wir haben unsere Ideen eingebracht, ebenso die Feuerwehr“, erklärte Krass. Dass der Platz dringend benötigt werde, berichtete auch Kreisvorstand Christoph Schlütermann. In der neuen Rettungswache in Ascheberg müsse von 130 auf 180 Mitarbeiter aufgestockt werden. Deswegen werde im Kreis Coesfeld in die Ausbildung investiert. „Rettungskräfte werden immer gebraucht“, warb Schlütermann für die Ausbildung zum Rettungssanitäter.

Und mit dem Übungsrettungswagen in Coesfeld, der auch für die Schulung der Ehrenamtler genutzt werden könne, sei die Ausbildung zudem sehr praxisnah.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare