Ja zum Hallenbad: Politiker segnen Defizitabdeckung ab

Das Herberner Hallenbad ist bei Familien beliebt. 34000 Gäste kamen 2012 zum Schwimmen. - Foto: Heinkel-Brüggemann

HERBERN - Auch wenn´s Geld kostet: Das Herberner Hallenbad genießt in Politik und Verwaltung uneingeschränkte Zustimmung. So segneten die Mitglieder des Jugend-, Senioren-, Sozial- und Sportausschusses in ihrer Etatberatung am Donnerstag die 211 168 Euro Kosten für das Jahr 2013 ohne jeglichen Widerspruch ab. Im Gegenteil, auf Nachfrage von Toni Brockmeier (UWG) lieferte Beigeordneter Klaus Limbrock Zahlen, die den finanziellen Aufwand des beliebten Freizeitangebotes relativieren.

Denn gäbe es kein Schwimmbad vor Ort, müssten beispielsweise rund 114 900 Euro für extern organisiertes Schulschwimmen aufgebracht werden, rechnete Limbrock vor. 53 Euro würden pro Schulkind (Grundschulen Ascheberg/Davensberg, Herbern, Haupt-, Real- und Profilschule) und Unterrichtsstunde in einem externen Schwimmbad anfallen. Hinzu kämen rund 13 148 Euro für den Bustransfer. Diese Zahlen stammen zudem aus dem Jahr 2009 und dürften sich noch erhöht haben, ergänzte Klaus Limbrock auf Anfrage.

Außerdem entfällt ein Teil der Aufwandes auf Abschreibungen. Das sind zwar Kosten, aber keine Ausgaben, erklärte der Beigeordnete.

Neben der Bedeutung des Bades für die Schulen ist auch der Zuspruch bei den Schwimmern ungebrochen. So tummelten sich 2012 mehr als 34 000 Besucher im Bad. Damit ist die Kapazität des etwa 200 Quadratmeter großen Beckens erreicht.

Auch das Frühschwimmen dienstags und donnerstags war 2012 mit 1360 Badegästen gut frequentiert. Ein Angebot übrigens, das Schwimmmeister Stefan Hoppe und seine Vertretung freiwillig organisieren. Dazu nimmt Hoppe, der in Hamm-Heessen wohnt, zu den Frühschwimm-Terminen doppelte An- und Abfahrtswege zur Arbeit in Kauf. „Das ist nicht selbstverständlich“, betonte Limbrock. Während des Frühschwimmens ist mit dem Schwimmmeister oder seiner Vertretung immer auch eine Reinigungskraft anwesend, die im Ernstfall den Notruf absetzen könnte. - gh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare