Ausbreitung des Coronavirus

Desinfektion, Plexiglasscheiben und Botendienste: So schützen sich die Apotheken

+
Mehrere Maßnahmen sollen in der Westerwinkel-Apotheke Mitarbeiter und Kunden schützen. Vor den Gang an den Schalter sollen Kunden sich die Hände desinfizieren, eine Plexiglasscheibe schützt im Kassenbereich.

Herbern – Ob ganztägiger Botendienst oder Hände-Desinfektionsstelle: In der Westerwinkel-Apotheke greifen verschiedene Sicherheitsmaßnahmen, die für Mitarbeiter und Kunden die Corona-Ansteckungsgefahr mindern sollen. „Wir haben die meisten Maßnahmen schon seit Montag eingerichtet“, sagte Apothekerin Susanne Wienzek am Donnerstag gegenüber dem WA. Diese seien bereits seit Sonntag baulich umgesetzt, ergänzte sie.

Im Eingangsbereich leiten rot-weiße Flatterbänder die Kunden direkt zu einer Hände-Desinfektionsstelle, die sie beim Betreten und Verlassen der Apotheke nutzen sollen.

Im Innern sind lediglich zwei Kassen geöffnet und die Kassenbereiche werden durch Plexiglasscheiben geschützt, denn bekanntlich werden die Corona-Viren durch Tröpfen-Infektion übertragen.

Außerdem arbeiten alle acht Mitarbeiter nur noch mit Einmalhandschuhen, berichtet Wienzek. Die Kunden werden ferner angehalten, sich im Raum mit genügend Abstand voneinander zu verteilen.

Kunden dankbar für Botendienst

Mit dem erweiterten Botendienst versorgen die Mitarbeiter kranke Kunden zuverlässig mit den benötigten Medikamenten. Das halte sicher auch einige von unnötigen Gängen zur Apotheke ab, ist die Leiterin überzeugt.

Für den Botendienst seien die Kunden auf jeden Fall dankbar, es gebe positive Reaktionen, so Mitarbeiterin Vanessa Falke. Hinzu kommt, dass auch die Arztpraxen beispielsweise Rezepte gesammelt an die Apotheke weiterzugeben, schildert sie das pragmatische Vorgehen, das den Patienten Wege erspart.

Das Spektrum der Reaktionen auf das Thema Corona ist breit. Die einen seien sehr ängstlich, die anderen nehmen es eher leicht. Die meisten hielten sich aber an die gebotenen Vorsichtsmaßnahmen, gibt Falke ihre Eindrücke wieder.

Unabhängig von den Auswirkungen durch das Coronavirus sind die Apotheken schon seit Längerem von einer eingeschränkter Lieferbarkeit bei einigen Medikamenten betroffen. Manche Arzneien seien nach wie vor vorübergehend nicht lieferbar, hieß es.

Bei den Öffnungszeiten der Westerwinkel-Apotheke gibt es keine Änderungen, hier ist das achtköpfige Team zu den üblichen Zeiten im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare