Gesamtschule feiert 20. Geburtstag mit Picknick

An ener 300 Meter langen Tafel genossen die Gesamtschüler das Geburtstagsfrühstück.

NORDKIRCHEN -  Mit klassischer Musik und bei Sonnenschein begann am Freitagmorgen das „Picknick im Grünen“ der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule. Rund 920 Schüler sowie 80 Schulbedienstete hatten eine knapp 300 Meter lange Tafel auf der Schloss-Achse aufgebaut und verbrachten den Vormittag bei einem gemeinsamen Frühstück mit Brötchen, Aufschnitt und vielen bunten Aktionen.

Die Idee zum Picknick hatten die Lehrerinnen Claudia Seibert und Barbara Benning, anlässlich des 20. Schulbestehens. Erster offizieller Unterrichtstag war der 23. August 1993. Ungefähr 120 Kinder wurden damals aufgenommen – und zu der Zeit war auch noch eine Hauptschule im selben Gebäude untergebracht.

„Wir hatten kurzfristig überlegt, dass wir zum Geburstag etwas tun müssen“, erzählte Benning, bis dann jemand sagte, dass man doch gemeinsam essen könnte. Die Johann-Conrad-Schlaun- Achse mit Blick auf das Schloss bot sich dafür sehr gut an. „Das Wetter in den vergangenen Tagen war eine Katastrophe“, so Benning, die sehr froh war, dass alles doch noch so gut geklappt hatte.

Jede einzelne Klasse half beim Auf-und Abbau mit und hatte sich eine Besonderheit, sei es eine Verkleidung oder eine Mitmachaktion, ausgedacht. Ein großes Lob sprach auch Direktor Ulrich Vomhof aus, der sichtlich stolz auf seine Schülerschaft und seine Arbeitskollegen und war.

Picknick im Grünen

Den Start machten die Schüler der Stufe 13 mit einem Flashmob-Tanz zum Lied „Glow“ der Band „Madcon“. Direkt neben den aufgestellten Tischen hatten einige Klassen zwischen Bäumen sogenannte „Slacklines“ angebracht. Seiltanzähnliche Bänder, auf denen balanciert wurde.

Mara Heyrich aus der 5c gefiel das Picknick sehr gut. Gemeinsam mit ihren Klassenkameraden konnte jeder, der wollte, Fabelwesen und Tiere töpfern. Ein Aufgebot an „A-Prominenz“ hatte sich an den Tischen der 6a versammelt. Die als Stars aus Musik, Sport und Film verkleideten Schüler kamen hier zusammen, um sich auszutauschen. Gemeinsam vollführten sie eine Tanz-und Zaubershow.

Einige Tische weiter lud die Klasse 6c zum Wikinger-Schach und Boule-Spiel ein. Lea Schultespechtel aus der Klasse 7a hatte sich mit ihrer Klasse eine Spendenaktion einfallen lassen. Beim Verkauf von selbstgebackenen Waffeln sammelte die Klasse Geld für eine Partnerschule in Nepal. Sportlich wurde es an den Tischen der 7b, die mit Torwandschießen, Federball und Seilchenspringen für die nötige Bewegung sorgten.

Mit kniffeligen Denkspielen konnte man am Stand der 9c viel Zeit verbringen. Riesige selbst gebastelte Styroporwürfel, sogenannte „Soma-Würfel“, die aus sieben verschiedenen Teilen bestanden, mussten geschickt wieder zu einem Ganzen zusammengesteckt werden.

Über Allem flog eine Drohne, die mit einer Kamera ausgestattet war. Ein Elternteil hatte diese mitgebracht und ließ sie regelmäßig über Tische, Stände und Schüler fliegen, um anschließend ein Video zusammenzustellen. Dass soll nun bald auf die Webseite der Schule gestellt werden, damit alle das Video sehen können. - bm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare