Aufsuchungsbohrung beginnt erst Mitte April

+
Der Bohrplatz in der Bauerschaft Nordick. 

Herbern - Die Aufsuchungsbohrung auf den Erlaubnisfeldern in Herbern-Nordick verzögert sich weiter. Zu viel Regen erschwert die Arbeiten vor Ort. 

Die Bohrungen nach Erdgas auf den in Herbern-Nordick gelegenen 331 Quadratkilometern wird sich weiter verzögern voraussichtlich Mitte April beginnen. Das sagte gestern Marcel Winter, Sprecher der HammGas GmbH auf WA-Anfrage. „Die neuerliche Verzögerung ist allein witterungsbedingt“, so Winter. 

Wegen der ergiebigen Regenfälle in den zurückliegenden Wochen sei das Erdreich in dem Bohrgebiet derart wassergesättigt, dass das Wasser, das bei der Probebohrung anfällt, derzeit nicht auf dem Gelände verrieselt werden könne. Laut Genehmigung der Bezirksregierung Arnsberg sind die anfallenden Wassermengen für die Umwelt unbedenklich und dürfen auf der freien Fläche ausgebracht werden. 

Aufregung um letztlich harmlose Tanks

Zwischenzeitlich hatte das ausführende Unternehmen Dahldrup & Söhne aus Ascheberg Wasser auf dem Gelände in leeren Tanks gelagert, die aber ein Etikett trugen, auf dem eine Chemikalie angegeben war. Nachdem die Bürgerinitiative gegen das Gasbohren dies bei der Bezirksregierung beanstandet hatte, wurden die Plastiktanks mit dem Wasser bereits vor etwa zehn Tagen abtransportiert und das darin befindliche Wasser in Kläranlagen entsorgt (WA berichtete). 

Unterdessen haben Rat, Verwaltung und Stadtwerke Hamm als Gesellschafter der HammGas GmbH (30 Prozent Anteile) ihr Versprechen noch einmal erneuert, das auf den Erlaubnisfeldern in Nordick nicht gefrackt wird. Beim Fracken werden unter Einsatz von hohem Druck und Chemikalien Gesteinsschichten im tiefen Erdreich aufgebrochen, um das Gas freizusetzen und fördern zu können. Die Probebohrung solle Aufschluss darüber geben, ob die Methode der Tektomechanik angewendet werden und damit eine wirtschaftliche Gasförderung betrieben werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare