„Ascheberg trifft sich“: Sechs Termine im Juli und August

+
Präsentierten die Termine für „Ascheberg trifft sich“: Clemens Portmann (v.l.), Ralf Löcke, Lutz Walter, Andree Woywod, Uli Heppner, Martin Bußkamp und Christian Pelster.

Ascheberg - Man trifft sich wieder in Ascheberg. An sechs Donnerstagabenden jeweils von 17 bis 22 Uhr ist auf dem Katharinenplatz in den Sommerwochen vom 12. Juli bis 30. August Musik und Klön angesagt. „Band – Bier – Bratwurst“, brachte der Geschäftsführer von Ascheberg Marketing, Martin Bußkamp, auf den Punkt, was die Ascheberger erwartet.

Zusammen mit Ideengeber und Initiator Lutz Walter sowie Mitgliedern der „White Sox“, der „Fantasten“ und Christian Pelster von „Pelles Project“ rührte Bußkamp am Freitagvormittag die Werbetrommel für die Feierabendtreffs mit Live-Musik. 

Auftakt am 12. Juli

Ein halbes Dutzend Termine und ebenso viele Bands werden das beliebte Format neu auflegen, das im Vorjahr eine gelungene Premiere gefeiert hatte. Im August können die Besucher drei Termine sogar im Wochentakt genießen, während die ersten drei Termine im 14-tägigen Rhythmus stattfinden werden. „Dann ist immer was los im Dorf“, freuten sich Bußkamp und alle Beteiligen schon im Voraus. 

Den Anfang machen am Donnerstag, 12. Juli, „The Firebirds“, die zu den ältesten Coverbands in Nordrhein-Westfalen zählen. Die Oldietruppe, deren Mitglieder heute verstreut in ganz NRW leben, fanden sich 1963 zu Zeiten von Beatles und Rolling Stones im Sauerland zusammen. Das Ascheberger Publikum bekommt also die Hits der 60er und 70er geboten, Abtanzen und Mitsingen gibt es inklusive. Apropos Sauerland: Der erste Probenraum der Band war der legendäre „Little Richard Club“ in Lennestadt, beschreiben die Feuervögel ihre Anfänge. Nach gemeinsam einstudierten Songs und ersten Auftritten wurden aus den „Halbstarken“ schnell ernst zunehmende Musiker, die auch größere Tanzsäle und Konzerthallen füllten. 

Im August drei Termine hintereinander

Christian Pelster aus Ascheberg hat die Gitarre schon griffbereit und wird mit „Pelles Project“ am 19. Juli auf dem Katharinenplatz aufspielen. Ob Folk, Rock oder Blues, Pink Floyd, Eric Clapton oder wahlweise Ed Sheeran – 40 Songs stehen im musikalischen Angebot von Christian Pelster, Jolle Holthenrich (Gitarre) und Gunnar Westhoff (Schlagzeug). 

Am2. August folgt „Rainer Migenda“, am 16. August „Radio Lukas“. „Die Fantasten“ mit Ralf Löcke, Clemens Portmann, Uli Heppner und Andree Woywood frönen seit zehn Jahren dem Hobby Musik. „Wir machen alles in Eigenregie“, hieß es. Die Donnerstag-Gäste dürfen sich auf unbekannte Musik freuen. Das kam vergangenes Jahr gut an, hoffen sie wieder auf die Gunst des Publikums. Den musikalischen Schlusspunkt der Donnerstags-Treffs setzen die „White Sox“ beim Heimspiel in Ascheberg mit ihrem bekannten Sound am 30. August

Moderation und Unterhaltung übernimmt Lutz Werner, der mit seiner Idee offenbar den richtigen Nerv beim Ascheberger Publikum getroffen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.