Großeinsatz 

Holzlager brennt: Schweine größtenteils gerettet - Brandursache ermittelt

+
Die Schweine mussten aus dem verrauchten Stall geholt und in Sicherheit gebracht werden. 

[Update] Mehrere Löschzüge der Feuerwehren aus Ascheberg, Herbern und Davensberg waren am Dienstagabend beim Brand auf einer Hofstätte in der Osterbauerschaft im Einsatz. Neben einem Schweinestall brannte ein Holzlager. Rund 30 Tiere mussten notgeschlachtet werden. Die Polizei hat bereits die Brandursache ermittelt.

Ascheberg - Die Brandstelle wurde am Mittwoch von einem Brandermittler der Kriminalpolizei untersucht. "Ursächlich dürfte eine Unachtsamkeit im Umgang im Feuer gewesen sein", heißt es seitens der Polizei.

Nach Angaben der Polizei geriet am Dienstagabend gegen 19 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache ein größeres Holzlager in Brand. Unmittelbar daneben befand sich ein Schweinestall mit 350 Tieren. "Durch die Hitzeentwicklung barst ein Stallfenster und es kam zu einer Verrauchung des Stallinneren", so die Polizei. 

Ein Großteil der Tiere konnte gerettet werden und wurde auf einen Transporter verladen. Ein Schwein verendete vor Ort. In Absprache mit dem Kreisveterinäramt wurden rund 30 Tiere durch einen Tierarzt notgeschlachtet. 

Mehrere Löschzüge der Feuerwehren aus Ascheberg, Herbern und Davensberg waren am Dienstagabend beim Brand auf einer Hofstätte in der Osterbauernschaft im Einsatz. Neben einem Schweinestall brannte ein Holzlager.

Menschen kamen nicht zu schaden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort, eingesetzt waren die Löschgruppen Ascheberg, Herbern und Davensberg. 

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare