Auch lokale Partner bieten Vergünstigungen

Ascheberg führt Ehrenamtskarte ein:  Engagement soll sich bezahlt machen

+
Stellten am Donnerstag alles rund um die Ehrenamtskarte vor: Bürgermeister Dr. Bert Risthaus (sitzend von links), Referatsleiter Andreas Kersting Referat Bürgerschaftliches Engagement, Staatskanzlei NRW, Martin Bußkamp, Geschäftsführer Ascheberg Marketing e.V. (stehend von links), Fachbereichsleiter Thomas Stohldreier, Simone Böhnisch, Wirtschaftsförderung/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Ascheberg – Jetzt ist es offiziell: Die Gemeinde Ascheberg hat als 263. von 396 Kommunen in NRW die Ehrenamtskarte eingeführt. 

Am Donnerstag unterzeichneten Bürgermeister Dr. Bert Risthaus und Andreas Kersting, Leiter des Referats Bürgerschaftliches Engagement in der Staatskanzlei in Düsseldorf, die Vereinbarung. Die wird nun auch an engagierte Ehrenamtler in Ascheberg getreu dem Motto „Ehrenamt ist Ehrensache“ vergeben. 

Nach dem die Fachausschüsse und der Rat die Einführung der Ehrenamtskarte beschlossen hatten, kann sie ab sofort beantragt werden. Ein Kontingent von 500 Karten liegt bereit – dazu viel Info-Material. Die Besitzer der jeweils drei Jahre gültigen Ehrenamtskarte kommen vor Ort, aber auch NRW-weit, in den Genuss von Vergünstigungen, beim Bäcker nebenan, an der Kasse im Schwimmbad, im Café, im Einzelhandel, in Betrieben oder in öffentlichen Einrichtungen und bei Veranstaltungen vom Museum bis zu den Ruhrfestspielen und weiteren Events. 

„Es geht aber nicht um die Boni, sondern um persönliche Anerkennung und Wertschätzung“, machte der Bürgermeister den besonderen Mehrwert der Ehrenamtskarte aus. Damit lag er auf einer Linie mit seinem Gast aus Düsseldorf, Fachbereichsleiter Thomas Stohldreier, Geschäftsführer Martin Bußkamp von Ascheberg Marketing und Pressesprecherin Simone Böhnisch, die die Unterzeichnung der offiziellen Vereinbarung im Kleinen Bürgerforum im Rathaus begleiteten. 

„Ohne das Ehrenamt wäre die Gesellschaft deutlich ärmer“, versicherte Andreas Kersting seinerseits. Als zweite Kommune im Kreis Coesfeld nach Lüdinghausen habe Ascheberg nun auch die Ehrenamtskarte. „Das kann Wirkung auf die anderen Städte und Gemeinden im Kreis haben“, hofft Kersting auf den Nachahmungseffekt für das Gemeinschaftsprojekt von Land und Kommunen, das 2008 gestartet wurde. 

Was sind die Voraussetzungen für die Ehrenamtskarte?

Das ehrenamtliche Engagement muss mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden im Jahr betragen und bereits seit zwei Jahre ausgeführt werden. Ausnahme: Bei Besitzern der Jugendleiter-Card Juleica reicht ein Jahr aus. Für das Engagement gibt es keine Vergütung oder Aufwandsentschädigung. Die ehrenamtliche Tätigkeit wird in der Gemeinde Ascheberg ausgeübt oder der Ehrenamtler hat seinen Wohnsitz hier. 

Wie wird’s gemacht? 

Der Zugang ist einfach. Das Antragsformular wird von der Homepage der Gemeinde heruntergeladen oder kann als Ausdruck zu den üblichen Öffnungszeiten bei Ascheberg Marketing (Katharinenplatz 1) oder in den Bürgerämtern in Ascheberg (Dieningstraße 7) und Herbern (Talstraße 8) abholen. Die Angaben zur ehrenamtlichen Tätigkeit müssen vom jeweiligen Verein bzw. der Einrichtung bestätigt werden. Dann kann der Antrag bei Ascheberg Marketing oder den Bürgerämtern (s.o.) eingereicht und abschließend auch abgeholt werden. Eine Zustellung per Post ist ebenfalls möglich. Wenn ein Ehrenamtler von sich aus keinen Antrag stellen möchte, können dies auch Dritte für ihn tun. 

Welche Vergünstigungen gibt es? 

Die Ehrenamtskarte gilt in ganz NRW sowie in einigen Unternehmen der Gemeinde Ascheberg. Die Liste der Vergünstigungen findet sich unter www.ehrensache.de. Eine Kombination mit der Familienkarte ist nicht möglich. 

Was zeigt die App Ehrensache.NRW? 

Die Anwendung zeigt die landesweiten Vergünstigungen von öffentlichen, gemeinnützigen und privaten Anbietern und die dazugehörigen Standort an. 

Informationen 

Informationen gibt es im Internet auf www.ehrensache.nrw.de und www.ascheberg.de. Ansprechpartner für Anträge ist Martin Bußkamp, Ascheberg Marketing, Tel. 02593/6324 – für Unternehmen ist die Ansprechpartnerin Simone Böhnisch (Gemeinde Ascheberg), Tel. 02593/6091110.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare