Flüchtlingshilfe bittet um Spenden

Alte PCs schaffen den Kontakt zur Heimat

+
In der kleinen Werkstatt am Sozialkaufhaus bauen Philipp Horn (l.) und Amin Balouchi (r.) aus alten Computerkomponenten internetfähige Geräte für Flüchtlinge. Sie bitten mit Hubert und Maria Schumacher um weitere Altgeräte

Herbern - „Bei uns werden die Computer wieder lebendig, die sonst vielleicht auf dem Dachboden vergammeln“, sagt Computerspezialist Philipp Horn von der Flüchtlingshilfe St. Lambertus. Der Herberner bereitet mit den Helfern ausrangierte Rechner für Flüchtlingsfamilien auf.

Der Iraner Amin Balouchi unterstützt die Initiative, denn in seiner Heimat war er zehn Jahre als Computer-Fachmann tätig. Was fehlt, sind mehr Geräte. Die Nachfrage ist groß, weil jeder Rechner via Internet eine Verbindung zur krisengeschüttelten Heimat schafft. Aber es stehen nicht genügend Geräte parat. „Bisher haben rund 20 Flüchtlingsfamilien von diesem Projekt profitiert“, berichtet Horn. 

Der 36-Jährige hat bereits das Freifunk-Netz in Ascheberg auf den Weg gebracht, damit per WLan kostenloser Internetzugang verfügbar ist. Das Computer-Projekt liegt ihm wegen der Bedeutung für die Flüchtlinge ebenfalls sehr am Herzen. Für die Asylsuchenden sei es sehr wichtig, den Kontakt zu Verwandten und Freunden in der Heimat zu halten. Amin Balouchi steht ihm seit Wochen unterstützend zur Seite. 

Ein kleiner abgetrennter Raum im Sozialkaufhaus dient dem Iraner als Arbeitsplatz. Auf einem großen Tisch stehen verschiedene Rechner, Einzelteile liegen herum: „Meist heißt es: Aus drei mach eins, da einige gespendete Rechner in einem schlechten Zustand sind“, berichtet der Leiter des Sozialkaufhauses, Hubert Schumacher. „In den vergangenen Wochen war Amin sehr fleißig und hat alle noch vorhandenen Rechner auf Vordermann gebracht, aber jetzt ist unser Vorrat fast ausgeschöpft“, ergänzt Philipp Horn.

 Die Helfer sind jetzt auf der Suche nach Firmen und Privatleuten, die ihre alten Geräte für den guten Zweck spenden. „Wir nehmen alles an, womit man online gehen kann“, betont Horn. Auch Zubehör wie Monitore, Tastaturen und Mäuse werden dringend benötigt. „Wir holen die Rechner gern kreisweit ab“, wirbt Hubert Schumacher um Unterstützung. Die Geräte werden nur blank weitergereicht: Sobald ein Rechner wieder funktionstüchtig ist, löscht Computer-Fachmann Blouchi die Festplatte mit allem Datenbestand und richtet ein neues Betriebssystem ein. J isa

Spender können die Geräte im Sozialkaufhaus mittwochs von 15 bis 17 Uhr abgeben oder sich telefonisch bei Hubert Schumacher (01 70/27 77 75 84 oder per E-Mail bei philipp@horn-consulting.de melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare