Adriane Feldkämper ist neue Maskenbildnerin der Laienspielschar

+
Adriane Feldkämper ist neue Maskenbildnerin der Laienspielschar.

Herbern - Adriane Feldkämper hält sich im Hintergrund auf, das Ergebnis ihrer Arbeit ist aber auf der Bühne zu sehen: Die 35-jährige Herbernerin ist die neue Maskenbildnerin der Laienspielschar.

Volle Lippen, bildschöne Augen und Frisuren aus Meisterhand: Manchmal sind es kleine Details, die im Bühnenlicht begeistern. Verantwortlich für diese Feinarbeit ist Adriane Feldkämper. Die 35-jährige Herbernerin ist Friseurmeisterin und in diesem Jahr zum ersten Mal als Maskenbildnerin beim plattdeutschen Theaterstück der Herberner Laienspielschar aktiv. 

Vom bloßen Hübschmachen ist der Job der Maskenbildnerin weit entfernt. Die Charaktere, in die die Laienspieler für ihr diesjähriges Stück „Kurklinik Rosenau“ in plattdeutscher Mundart schlüpfen, müssen mit dem Erscheinungsbild der Figuren übereinstimmen.

„Dass ich diesen Job erledigen darf, freut mich total“, sagte Feldkämper. Vorgängerin Martina Nachtmann hat nach vielen Jahren aus persönlichen Gründen ihren Platz frei gemacht und hinterlässt große Fußstapfen. Adriane Feldkämper ist bereit für die neue Herausforderung. Seit drei Jahren wohnt die gebürtige Münsteranerin in Herbern. In ihrem Haus an der Rankenstraße betreibt sie einen Friseursalon. 

Von der Besucherin zur Beteiligten

Dort hat die Herbernerin eine Ecke für ihre Schminke, Pinsel, Haarteile und sonstige Utensilien freigemacht. „Mit meinem Mann Martin gehe ich, seitdem ich in Herbern wohne, traditionell zwischen den Feiertagen zum plattdeutschen Theaterstück“, so die Maskenbildnerin. Regisseur Andreas Nienhaus und Organisator Paul Ophaus sind begeistert, dass die 35-Jährige in die Familie der Laienspielschar aufgenommen wurde.

Bei den ersten Proben sammelte Feldkämper in den vergangenen Wochen viele neue Eindrücke. Ideen über Ideen wurden an sie herangetragen. Die ersten Aufgaben hat sie bereits in Angriff genommen: Beispielsweise bestellt Feldkämper Perücken und bei einer Schauspielerin probiert sie demnächst eine Flechtfrisur aus.

Kartenvorverkauf am zweiten und dritten Dezemberwochenende

In rund vier Wochen geht es los. Karten für das Theaterstück werden am 8. und 9. Dezember sowie am 15. und 16. Dezember jeweils in der Zeit zwischen 9 und 12 Uhr in den Räumen des St. Benedikt- Pfarrheims an der Bergstraße verkauft. Der Kartenpreis beträgt acht Euro. Premiere feiert das plattdeutsche Theaterstück am Samstag, 29. Dezember, um 17 Uhr in der Aula der Profilschule. 

Zur Generalprobe am Samstag, 22. Dezember, um 15 Uhr sind besonders Kinder, Rollstuhlfahrer und Bewohner des Malteserstiftes eingeladen. Der Eintritt an diesem Tag ist frei. Weitere Informationen gibt es unter www.laienspielschar-herbern.de.

Die Termine auf einen Blick: 

Samstag, 29. Dezember, 17 Uhr;

Sonntag, 30. Dezember, 17 Uhr;

Freitag, 4. Januar, 19 Uhr; 

Samstag, 5. Januar, 17 Uhr; 

Freitag, 11. Januar, 19 Uhr; 

Samstag, 12. Januar, 17 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare