Beamte werden angegriffen

Angriff auf Polizisten: Betrunkener Mann nicht erfreut über Aufweck-Service

+
Nachdem er einen Polizisten angegriffen hatte, musste ein 28-Jähriger aus Ascheberg erst einmal in Gewahrsam ausnüchtern.

Von der Polizei geweckt wurde am frühen Sonntagmorgen ein 28-jähriger Ascheberger auf der Graf-von-Galen-Straße in Südkirchen. Davon war der junge Mann anscheinend nicht sonderlich begeistert: Er griff die Beamten an.

Der 28-jährige Ascheberger wurde nach Angaben der Polizei schlafend auf der Straße angetroffen. Die Beamten weckten ihn auf. Daraufhin schlug der offensichtlich betrunkene Ascheberger mit der Faust auf den Oberkörper eines Polizisten.

Damit der junge Mann in seinem Zustand nicht weiteren Unfug oder gar Straftaten begehen konnte, brachten die Polizisten ihn ins Gewahrsam. Nachdem sich der Ascheberger ausgenüchtert hatte, wurde er entlassen.

Ihn erwartet nach Angaben der Polizei ein Strafverfahren wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare