Erst Après-Ski-Party, dann Tiroler Frühschoppen

+
Der Kartenvorverkauf für den ersten Tiroler Frühschoppen der Kolpingsfamilie Ascheberg, der am Tag nach der Kolping-Après-Ski-Party stattfindet, ist gestartet.

Ascheberg – Die Kolping-Après-Ski-Party ist schon legendär. Doch was sich in diesem Jahr an die beliebte Veranstaltung anschließt, „das wird echt ein Kracher“, versichert Martin Weiß vom Kolpingvorstand. Denn erstmals steigt in Ascheberg der „Tiroler Frühschoppen“.

Der soll ein wahrer musikalischer Leckerbissen werden. Verantwortlich dafür: sieben Musiker aus Österreich. Oder besser gesagt die Live-Kapelle „Klobnstoana“. Die Kolpingsfamilie holt sie nach Ascheberg und sorgt so dafür, dass die Bretter gleich zwei Tage lang beben. „Nicht nur bei der Après-Ski-Party am 23. März, sondern auch einen Tag später beim zünftigen Tiroler Frühschoppen“, kündigt Weiß an. Nun hofft er natürlich, dass diese Premiere angenommen wird.

„Klobnstoana“ spielt zu beiden Anlässen

Die Tiroler Live-Kapelle spielt nicht nur beim Frühschoppen. „Sie tritt auch schon bei der Après-Ski-Party auf und wechselt sich dort mit dem DJ ab“, kündigt der Kolpingchef an. Das wiederum verleihe der diesjährigen Aprés-Ski-Party das Prädikat „echte Skiparty“, zumal die Musiker alle aus der Skiregion rund um den Wilden Kaiser stammen.

Frühschoppen startet um 11 Uhr

Wenn in der Nacht die Party gerade beendet ist, bauen die Kolpinger im Festzelt schon wieder Biertische und Bänke auf. Um 11 Uhr am Sonntag, 24. März, muss alles wieder bereit sein, dann startet der Tiroler Frühschoppen. Die „Klobnstoana“, die von Blasmusik über Oberkrainer-Klänge bis hin zu aktuellen Stimmungshits und Gaudi-Einlagen reichlich Unterhaltendes im Repertoire haben, wollen die Gäste bestens unterhalten. Dazu serviert die Familie Frenking im dekorierten Zelt typische Tiroler Speisen.

Kartenvorverkauf im Malergeschäft Mangels

Wer beim Tiroler Frühschoppen dabei sein will, der kann sich ab sofort eine Eintrittskarte sichern. Der Kartenvorverkauf ist nun im Malerfachgeschäft Mangels, Burgwall 18 in Ascheberg, gestartet.

Eine Sitzplatzkarte kostet 10 Euro und ist zu den Geschäftszeiten erhältlich. Wer gleich acht Tickets kauft, erhält als „Extrabonbon“ noch eine Tischreservierung gratis dazu. Was sonst noch fehlt zum perfekten Österreich-Feeling? „Eigentlich nur noch gute Laune, die alle hoffentlich mitbringen werden. Und, na ja, die Berge vielleicht“, so Martin Weiß augenzwinkernd.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare