Corona-Pandemie

Zahl der Neuinfektionen im Kreis steigt rapide an

Ein Arzt impft einen Bürger gegen Covid-19
+
Vor allem im Kreis Warendorf nehmen die Bürger das Angebot, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, immer weniger an.

Die gute Nachricht zuerst: In Drensteinfurt gab es am Freitag weiterhin niemanden, der mit dem Coronavirus infiziert war.

Kreis Warendorf/Drensteinfurt/Münster - Im Kreisgebiet sah das anders aus: 28 Neuinfektionen standen nur einem Gesundeten gegenüber, damit stieg die Zahl der aktiven Fälle auf 107 (Vortag 80). Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreislag bei 24,5 (Vortag: 17,6). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet wurden weiterhin 7 mit dem Coronavirus infizierte Patienten stationär behandelt, davon einer intensivmedizinisch.

Kreis Warendorf

Außer Drensteinfurt war nur noch Sendenhorst Corona-frei. Spitzenreiter blieb Ahlen mit mittlerweile 58 aktiven Fällen (+18: 19 Neuinfektionen, 1 Gesundung), gefolgt von Oelde mit 18 aktiven Fällen (+4).

Impfungen

Laut Kassenärztlicher Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) sind im Kreis Warendorf bis Donnerstag 143 062 Bürger (+1034 gegenüber Mittwoch) komplett geimpft worden: 64 513 im Impfzentrum in Ennigerloh beziehungsweise bei den mobilen Impftams (+303) und 78 549 in Arztpraxen (+731). Der Stand der Erstgeimpften stieg bis Donnerstag auf 155 065 (+204). Dazu kamen 171 Bürger in Arztpraxen, aber nur noch 33 Bürger ins Impfzentrum.

Münster

Die Zahl der akut Infizierten gab das Presseamt der Stadt Münster am Freitag mit 121 an – ein Münsteraner weniger als am Donnerstag: Angesichts von 9 registrierten Neuinfektionen gab es demnach 10 Gesundmeldungen. Der Inzidenzwert sank leicht auf 20,3 (Vortrag: 20,6). Fünf Personen mussten in Krankenhäusern behandelt werden, allerdings niemand auf einer Intensivstation. Anders als im Kreis Warendorf ist in Münster von Impfmüdigkeit nicht so viel zu spüren: Rund 237 000 Bürger haben sich seit Impfbeginn immunisieren lassen – rund 300 mehr als am Vortag. Als vollständig immunisiert galten rund 211 000 Bürger – rund 1500 mehr als am Mittwoch. san

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare