Polizei warnt vor dubiosen Anrufern

Vorsicht! Betrüger mit kreativen Maschen im Kreis Warendorf aktiv

+

Aktuell fallen unbekannte Täter im Kreis Warendorf auf, die mit verschiedenen Maschen versuchen Menschen um ihr Geld zu bringen oder sensible Daten zu erlangen.

Warendorf/Drensteinfurt - Täter kontaktierten zuerst eine Beckumerin über das soziale Netzwerk Facebook. Hier schrieben sie der Frau, dass sie Geld aus einem Erbschaftsfonds erhalten würde. Zur Abwicklung benötigten die Täter Daten wie Kontonummer oder eine Kopie des Personalausweises. Außerdem forderten sie Geld für die Abwicklung.

Betrüger gibt sich als Volksbank-Mitarbeiter aus

In einem anderen Fall verkauften sich unbekannte Betrüger telefonisch bei einer Frau als Mitarbeiter der Volksbank Drensteinfurt. Sie suggerierten ihr, dass eine größere Summe Geld von ihrem Konto abgebucht worden sei. Um dieses zurückzuholen, benötigten die Anrufer angeblich verschiedene Tan-Nummern.

Zahlung oder geplantes Attentat

Ein Wadersloher bekam eine E-Mail, in der er vor einem angeblich geplanten Attentat auf ihn gewarnt wurde. Die unbekannten Täter forderten den Mann auf Bitcoins zu zahlen, dann würde ihm nichts passieren.

Bitcoins erpressen

Bei einer weiteren Masche schrieben die Täter ihr Opfer per Mail an und versuchten einen vierstelligen Betrag in Bitcoins zu erpressen. Sollte das Opfer nicht überweisen, drohten die Täter damit angeblich geheime Aufnahmen zu veröffentlichen, in denen das Opfer intim sei.

Die Polizei warnt: Geben Sie niemals private und sensible Daten an andere weiter. Kommt Ihnen etwas merkwürdig vor - legen Sie sofort auf oder brechen Sie den Kontakt ab und rufen Sie die Polizei über den Notruf 110.

Weitere Informationen, wie Sie sich schützen und welche Betrugsmaschen die Täter sonst noch nutzen, lesen Sie unter diesem Link zur Kriminalprävention.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare