Schauplatz Bahnhof Rinkerode

Blaulichtgewitter zwischen Münster und Hamm - Messerstecherei im Zug?

+
Am Bahnhof Rinkerode gab es am späten Samstagabend einen Großeinsatz für Rettungskräfte.

Blaulicht-Gewitter in Rinkerode: Die Regionalbahn 89 wurde auf ihrem Weg von Münster nach Hamm gegen 22.15 Uhr im Bahnhof Rinkerode aufgehalten, weil eine Messerstecherei gemeldet worden war.

Rinkerode – Am späten Samstagabend soll es in einem Zug auf der Strecke Münster-Hamm zu einer Messerstecherei gekommen sein. Es wurde mitgeteilt, dass der Zug - Stand gegen 22:15 Uhr - am Haltepunkt Rinkerode stehe. Laut Angaben der Notfallleitstelle hätte ein Mann auf eine Frau mit einem Messer eingestochen. Neben zwei Rettungswagen eilten Beamte der Bundespolizei und der Kreispolizei zum Ort des Geschehens.

Im Zug konnte ein 38-jähriger Mann überwältigt und zunächst vorläufig festgenommen werden, teilte die Bundespolizei am Montag mit.

Nach Klärung des Sachverhaltes stellten die Beamten fest, dass es zwischen einer 37-jährigen Frau - eine Kenianerin mit Wohnsitz im Münster - und dem Festgenommenen - ein Türke ohne festen Wohnsitz - zu einer körperlichen Auseinandersetzung im Zug kam. Hierbei schlug der 38-Jährige der Frau ins Gesicht. Diese erlitt allerdings keine Verletzungen. Der Festgenommene führte zwar ein Taschenmesser in der Jackentasche mit, setzte es jedoch nicht ein. 

Die Einsatzkräfte stellten das Messer sicher und den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Nötigung und Bedrohung. Die Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, weil sie über Schmerzen klagte.

Der Zug konnte seine Fahrt mit einer Verspätung von 45 Minuten fortsetzen. Der nachfolgende Zugverkehr verzögerte sich ebenfalls durch den Vorfall. - WA/san

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare