Viele kritische Fragen an ExxonMobil

Die Besucher der Regionalratssitzung hatten viele Fragen zu den Gasbohrungen im Münsterland.
+
Die Besucher der Regionalratssitzung hatten viele Fragen zu den Gasbohrungen im Münsterland.

DRENSTEINFURT ▪ Dass die Bürgerinitiativen „Gegen Gasbohren“ sich vernetzen und gestern mit einer großen Zahl von Gegnern zur Sitzung des Regionalrates gekommen sind, bezeichnet Stefan Henrichs, der Sprecher der Drensteinfurter Initiative, als sehr wichtig. Neue Informationen habe die Sitzung für ihn nicht gebracht. „Die Vorträge haben wir schon alle in Drensteinfurt gehört“, so Henrichs gestern Mittag gegenüber dem WA.

Als einen Erfolg wertet er aber die vielen kritischen Fragen, die von den Politikern gekommen seien. Als einen wichtigen Schritt bezeichnet er die Bemühungen des Arnsberger Regierungspräsidenten, das Bergbaurecht zu novellieren. In diesem Zusammenhang sprach auch Regionalratsmitglied Bernhard Daldrup (SPD) der IG aus der Seele. Er forderte, das Genehmigungsverfahren auszusetzen, bis ein zeitgemäßes Bergbaurecht zu Papier gebracht wurde. ▪ war

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare