Open-air-Oper in Drensteinfurt

Verdis Meisterwerk "Nabucco" 2020 live dem auf Marktplatz

+
Martin Barta spielt die Titelrolle in Verdis Oper „Nacbucco“, die am 15. August des kommenden Jahres live und Open Air auf dem Marktplatz in Drensteinfurt gespielt wird.

Drensteinfurt – Das dürfte der kulturelle Höhepunkt 2020 in Drensteinfurt sein: Giuseppe Verdis Oper „Nabucco“ wird am Samstag, 15. August, um 20 Uhr live und Open Air auf dem Marktplatz in Drensteinfurt aufgeführt.

Das erklärte Daniela Woosmann, Geschäftsführerin von Paulis Veranstaltungsbüro, in einer Pressemitteilung. Der Vorverkauf hat soeben begonnen. „Das wird etwas ganz Besonderes für die Drensteinfurter: Sie können eine hochwertige Opernproduktion mit ausgezeichneten Darstellern und Musikern quasi direkt vor Ihrer Haustür erleben“, sagt Woosmann. Die Besucher erwarte mit Giuseppe Verdis „Nabucco“ eine der größten Opern der Musikgeschichte und zugleich ein wunderbares Open-Air-Spektakel.

„Nabucco“ beschreibt Woosmann als „große Tragödie um Krieg, Männer und Frauen“. Die Handlung würden nur Opernliebhaber kennen, doch den berühmten Gefangenenchor kenne jeder. Ihre Erfahrung aus zahlreichen Aufführungen in den vergangenen Jahren: „Wenn der Gefangenenchor erklingt, ist das pure Gänsehaut, viele im Publikum summen leise mit.“ Und das erhofft sie sich auch für Drensteinfurt.

Rauschender Triumph für Verdi

Giuseppe Verdi schrieb „Nabucco“ im Jahr 1842. Die Oper wurde sofort zu einem rauschenden Triumph für ihn. Die Handlung speist sich aus Legenden um den biblischen Herrscher Nabucco (deutsch Nebukadnezar II), König Babylons von 605 bis 562 vor Christus. Mit seiner Herrschaft sind Bauten wie das Ischtartor, die Hängenden Gärten und der babylonische Turmbau verbunden. Hintergrund der Opernhandlung sind die Eroberung Jerusalems 587 v. Chr. und die Überführung des jüdischen Volkes in babylonische Gefangenschaft 586 v. Chr. Das Libretto von Temistocle Solera übernimmt daraus nur wenige Motive.

Verdi als Komponist war selbst ein glühender Anhänger des „Risorgimento”, der italienischen Einigungsbewegung. Mit seiner Musik hatte er den Lebensnerv der Italiener getroffen. Der berühmte Gefangenenchor „Va, pensiero, sull’ ali dorate“ (Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen), wurde sofort zur heimlichen Nationalhymne.

100 Beteiligte in Stewwert

Als Verdi 1901 an den Folgen eines Schlaganfalls starb, nahmen über 300.000 Menschen aus ganz Europa an seiner Beerdigung teil. Arturo Toscanini dirigierte als letzten Gruß einen Chor von 900 Sängern mit dem berühmten Chor aus „Nabucco“: „Va, pensiero, sull’ ali dorate“.

Der Veranstalter kommt am 15. August 2020 mit 100 Beteiligten – Gesangssolisten, Chorsängern und Musikern sowie Technikern – nach Stewwert. Sämtliche Musiker und Sänger stammen von der Festspieloper Prag.

Auf- und Abbauen binnen eines Tages

Binnen eines Tages wird eine große Bühne samt Bühnenbild und Stühlen für bis zu 800 Zuschauer auf dem Marktplatz aufgebaut – und nach der Vorstellung wieder abgebaut. „Wir hinterlassen alles besenrein“, verspricht Woosmann und schmunzelt. Tatsächlich hat ihr Veranstaltungsbüro großer Erfahrung: Seit vielen Jahren führt es „Nabucco“ Open Air in ganz Deutschland auf. Für 2020 sind zahlreiche Aufführungen geplant. Drensteinfurt ist einer von 40 Orten für „Nabucco“-Open-Air-Aufführungen.

„Mit ihrer Idee, ,Nabucco‘ in Drensteinfurt Open Air aufzuführen, seien sie als Veranstalter bei der Stadt auf große Zustimmung gestoßen“, sagt Woosmann. Kulturamtschef Gregor Stiefel bestätigt auf Anfrage, dass die Stadtverwaltung großes Interesse habe, dass die Oper auf dem gerade neu gestalteten Marktplatz aufgeführt wird. Ein wenig bremst er allerdings noch: „Die allerletzten Details des Vertrages sind noch nicht abschließend besprochen.“ Das dürfe aber in den nächsten Tagen geschehen. Auch, dass der Veranstalter bereits jetzt in den Vorverkauf gehe, zeige, dass einer Verwirklichung des Projekts nicht mehr viel entgegenstehen dürfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare