Unterschriftenaktion gegen das Projekt von ExxonMobil

So einen Bohrturm möchte die BI „Gegen Gasbohren“ nicht in Stewwert sehen.
+
So einen Bohrturm möchte die BI „Gegen Gasbohren“ nicht in Stewwert sehen.

DRENSTEINFURT ▪ Mit einer Unterschriftenaktion gegen die geplanten Gasbohrungen in Stewwert will die Bürgerinitiative (BI) „Gegen Gasbohren“ ein Meinungsbild erstellen. „Mit der Aktion möchten wir den Nachweis erbringen, dass Drensteinfurt grundsätzlich dagegen ist“, erklärt Stefan Henrichs, Initiator der BI.

An wen die Listen adressiert werden – ob an den Bund oder das Land–, ist noch nicht beschlossen worden. Es werde überlegt die Unterschriften aus Stewwert zusammen mit den Unterschriften aus Aktionen anderer BI „Gegen Gasbohren“ – etwa in Nordwalde und Borken – zusammen zu verwerten, um eventuell mehr ausrichten zu können. Vertreter der BI werden mit den Listen von Haus zu Haus gehen, außerdem können die Bürger in vielen Drensteinfurter Läden schwarz auf weiß ihre Stimme gegen Gasbohrungen abgeben.

Im Rahmen einer Versammlung der BI am Dienstagabend in der Gaststätte La Piccola mit gut 50 Teilnehmern wurde das weitere Vorgehen besprochen. „Schön, dass so viele besorgte und interessierte Bürger aktiv mitwirken“, sagt Henrichs.

Es wurden Spezialisten-Teams gebildet, um effektiver zu arbeiten. „Ein Team kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit, Chemiker beschäftigen sich mit der Frac-Flüssigkeit und Juristen mit der Rechtslage“, erklärt Henrichs. Zudem wolle die BI enger mit den BI in Nordwalde und Borken zusammenarbeiten. Auch ein Gespräch mit Bürgermeister Paul Berlage sei demnächst geplant. ▪ sh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare