Hubschrauber im Einsatz

Verkehrs-Chaos nach Unfall: Tanklaster kracht frontal auf Auto - Mehrere 100.000 Euro Schaden

+
In Drensteinfurt sind ein Auto und ein Tanklaster frontal aufeinander gekracht. Ein Mann wurde dabei schwer verletzt.

Verkehrschaos: Ein Tanklastzug ist am Dienstag auf der B58 mit einem Auto frontal zusammengestoßen. Eine Person ist schwer verletzt worden. Der Schaden beträgt 400.000 Euro.

  • In Drensteinfurt ist ein Tanklaster frontal auf ein Auto gekracht.
  • Es gab Schwerverletzte. Der Unfall verursachte ein Verkehrs-Chaos.
  • Die Polizei beziffert den Sachschaden mit 409.000,- Euro.

Drensteinfurt – Ein schwerer Verkehrsunfall sorgte am Dienstagnachmittag für ein Verkehrschaos in Drensteinfurt. Drei Fahrzeuge waren an dem Unfall auf der Bundesstraße 58 beteiligt, bei dem ein Tanklastzug frontal mit einem PKW zusammenstieß.

Eine Person wurde schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus transportiert. Zwei Leichtverletzte kamen ins Krankenhaus. Aktuell bleibt die B 58 für weitere Stunden gesperrt.

Unfall in Drensteinfurt: Strecke gleicht einem Schlachtfeld

Die Bundesstraße glich über eine weite Strecke einem Schlachtfeld: Gegen 15.15 Uhr prallten die Fahrzeuge heftig gegeneinander. Genau zwischen den beiden Ortsabfahrten Richtung Drensteinfurt auf der B 58 geriet ein 34-jähriger Drensteinfurter mit seinem Skoda aus Richtung Drensteinfurt kommend, aus bislang ungeklärtem Grund in den Gegenverkehr. 

Schwerer Unfall: Tanklaster kracht frontal auf Auto 

Unfall in Drensteinfurt:Lkw gerät in Gegenverkehr

Dabei touchierte er den Tanklastzug eines 62-jährigen Hammer Fahrers, der Richtung Hamm unterwegs war. In Folge geriet der Lkw in den Gegenverkehr und prallte frontal mit gegen den Audi eines 34-jährigen Sendeners zusammen. Der Tanklastzug hatte sich gedreht und stand quer über beide Fahrbahnen. 

Der Unfallverursacher musste mit schwerem Gerät von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Der schwerverletzte Fahrer des Audis wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Auch der Unfallverursacher wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Unfall in Drensteinfurt: Hubschrauber im Einsatz

Vor Ort waren 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 12 Fahrzeugen, sowie drei Rettungswagen, der Hubschrauber, zwei Notärzte sowie die Polizei. Die Bundesstraße ist noch für Stunden wegen umfangreicher Bergungsarbeiten gesperrt. Auch macht die Polizei Dronenaufnahmen, um den Unfallhergang zu klären.

Unfall in Drensteinfurt: Chaos auch auf Umwegen

Aufgrund der 6,5 Stunden andauernden Sperrung kam es zu einem Verkehrschaos in Drensteinfurt. Auf der Konrad-Adenauer-Straße und Schützenstraße staute sich der Verkehr kilometerlang. Autofahrer, die über den Ladestrang abkürzen wollten, hatten keinen Erfolg. Dort gab es noch weitaus längere Wartezeiten. Zwischenzeitlich kam es sogar zum Stillstand.

Eine schwer verletzte Frau, ein auf die Fahrzeugseite geschleuderter Daewoo und eine flüchtende Familie: Diese ungewöhnliche Unfallgeschichte sorgte im September 2019 in Hamm für Aufregung. Jetzt gibt es Neuigkeiten. Bei einem Unfall in Datteln ist ein Betonmischer in einen Graben gefahren und anschließend umgekippt. Der flüssige Beton ergoss sich über die Straße. Schrecklicher Unfall in Essen: Ein 19-jähriger gerät beim Einweisen eines Lkw unter die Räder. Die Ärzte tun alles, können ihn aber nicht mehr retten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare