Rund um Sammelcontainer entsteht immer wieder eine wilde Müllkippe

Umweltfrevel am Friedhof Walstedde ist kein Einzelfall

Anwohner Hermann Berndzen steht vor den ausgeschlachteten Uraltfernsehern, die neben dem Elektroschrott- und Altkleiderbehälter am Walstedder Friedhof abgeliefert worden sind.
+
Ist verärgert: Anwohner Hermann Berndzen steht vor den ausgeschlachteten Uraltfernsehern, die neben dem Elektroschrott- und Altkleiderbehälter am Walstedder Friedhof abgeliefert worden sind. Ähnliche Vorfälle gebe es hier regelmäßig.

In der Nacht von Freitag auf Samstag legten Unbekannte eine große Menge Monitore und alter Fernseher vor dem Abgabebehälter für Elektrokleinteile in Walstedde ab. Und das ist kein Einzelfall: Fast immer gleicht der Abgabeplatz direkt gegenüber dem Friedhof einer Müllkippe.

Walstedde - Für die direkten Anwohner ist der Anblick nicht nur ein Ärgernis, sie sorgen sich auch um die Kinder, die oftmals in den ausrangierten Elektroteilen rumwühlen. Mögliche Schadstoffe und Glasscherben könnten zur Gefahr werden.

Ulrike Tornscheidt und Hermann Berndzen wohnen schräg gegenüber des Abgabebehälters am Friedhof. „Die Leute stellen eigentlich alles ab, was sie loswerden wollen“, sagt Berndzen. Nicht nur kleine Elektroteile, auch große sperrige Geräte, kürzlich sogar einen Badezimmerunterschrank völlig ohne Elektroteile. Oftmals liegen zusätzlich Kleidungsstücke, große Glasbehältnisse und Scherben vor und neben den Sammelbehältern für Altkleider und Altglas. Oder eben jetzt gerade die Monitore und ausgeschlachteten Fernseher.

Auch Auswärtige entsorgen in Walstedde ihren Müll

Dabei, so informiert der Walstedder, seien es lange nicht nur Einheimische, die ihren Müll dort entsorgen. „Oftmals sehe ich Autos mit Hammer Kennzeichen oder aus anderen Nachbarorten“, stellt er fest. Die Monitore und Fernseher wurden in drei Fuhren abgestellt, habe er beobachtet. Erst waren es nur einige Monitore, dann kamen einige Fernseher dazu und zum Schluss die große Ladung.

Hermann Berndzen hat sein Büro im Haus und bekommt es mit, wenn Autos dort anhalten und diverse Sachen abladen. Am Freitag sei seine Partnerin noch kurz vor Mitternacht mit dem Hund draußen gewesen. Kurze Zeit nachdem sie ins Haus kam, hätten sie das Auto gehört. „Das ist, als hätten die darauf gewartet, unbeobachtet zu sein“, glaubt er. Am anderen Morgen sei er über die große Menge der Monitore und Fernseher entsetzt gewesen. „Ich habe mich geärgert, dass ich kein Foto des Fahrzeugs gemacht habe“, gibt er zu. Elektroteile enthielten die Bildschirme nicht mehr, denn die Elektronik wurde entnommen, zurück blieben die Schadstoffe. Gefährlich für Kinder, die häufig dort spielten und gerne auch mal Sachen in der Umgebung verteilten. Jetzt fragt Berndzen sich, ob über die Seriennummer der Geräte nicht der Verursacher ermittelt werden könne.

Bauhof räumt regelmäßig auf

Regelmäßig wird der Container geleert und was die Abfallgesellschaft nicht mitnehme, entsorgt die Stadt. „Das macht der Bauhof zuverlässig“, versichert Berndzen. Die Mitarbeiter fegen auch die unmittelbare Umgebung, aber das halte nur kurz an. Nur ein paar Stunden später sei da nicht mehr viel von zu sehen.

Die Container stehen dort relativ einsam. „Eine Überwachungskamera und ein großes Schild mit einem Hinweis, dass die Stelle überwacht wird, kann da helfen“, glaubt er.

Auch an den Sammelcontainern in Drensteinfurt wird immer wieder Müll abgeladen.

Auch an anderen Containern wird Müll abgeladen

Thomas Schlüter, Leiter des Bauhofs, hat den Müllberg ebenfalls gesehen. Am Montag bat er die Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf (AWG) telefonisch darum, die Bildschirme zeitnah abzuholen. „Der Container in Walstedde ist kein Einzelfall“, weiß er. Auch in den anderen Ortsteilen stellen Menschen ihren Müll dort ab, besonders schlimm sehe es immer am Raiffeisenmarkt aus. „Es ist besser, die Container abzubauen“, so seine Meinung. Tatsächlich befänden sich weniger Kleinteile im Behälter als Großteile davor. Der Bauhof könne nicht mehr machen, als jede Woche die Stellen zu kontrollieren und zu säubern.

Kostenlose Abgabe von Elektrogeräten am Wertstoffhof

Große und kleine Elektrogeräte können kostenlos im Wertstoffhof an der Gildestraße abgegeben werden. Wer alte Elektrogroßgeräte nicht selber wegbringen kann, hat die Möglichkeit, den kostenlosen Abholservice der Stadt in Zusammenarbeit mit der AWG zu nutzen. Die Anmeldung erfolgt kostenfrei unter der Nummer 0800/2334859. Der Wertstoffhof ist dienstags von 16 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 8 Uhr bis 12 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare