Tafel Drensteinfurt: Ausstattung komplett, Helfer fehlen

Älteren Menschen schämen sich, Hilfe anzunehmen

Hoffen auf m Mitstreiter für die Tafel: Stefan Gengenbacher (1. Vorsitzender) und Petra Holler-Kracht (Kassiererin).	Foto: wiesrecker
+
Hoffen auf Mitstreiter für die Tafel: Stefan Gengenbacher (1. Vorsitzender) und Petra Holler-Kracht (Kassiererin).

Das vergangene Jahr erlebte die Tafel Drensteinfurt als konfus, manches Mal überstürzt, aber dennoch erfolgreich. Die Tafel ist jetzt mit ihrer Ausstattung komplett: Zwei Autos stehen für das Abholen von Waren zur Verfügung, mit dem Lastenfahrrad können Lebensmittel nach Hause transportiert werden. Dank der angemieteten Garage können nun auch ganze Paletten mit Waren gelagert werden.

Drensteinfurt - Während der Mitgliederversammlung am Mittwochabend im Alten Pfarrhaus kristallisierten sich dennoch drei wesentliche Punkte mit Verbesserungspotential heraus.

„Noch immer erreichen wir mit unserem Angebot nicht alle Hilfsbedürftigen“, machte Kassiererin Petra Holler-Kracht deutlich. Besonders ältere Mitbürger kämen aus Scharm nicht, obwohl zum Ende des Monats oft nicht mehr genügend Geld da sei.

Gemeinsam suchten die zehn anwesenden Mitglieder nach Möglichkeiten, auch diesen Personenkreis zu erreichen. Einig war man sich, dass sich niemand schämen muss, der die Tafel in Anspruch nimmt. Das Problem hätte in erster Linie die ältere Generation. „Wir müssen ihnen klar machen, dass sie Lebensmittel bekommen, die sonst weggeschmissen würden“, machte der Vorsitzende Stefan Gengenbacher deutlich. Auch die zentrale Lage könnte eine Hemmschwelle sein, dabei, so versicherten die Tafelmitarbeiter, stünden die Nachbarn niemals hinterm Fenster, um zu sehen, wer zur Tafel kommt.

Die Mitglieder der Tafel machen ihre Arbeit mit viel Spaß, hoffen aber auf weitere Mitstreiter.

„Gerne dürfen sich Senioren, die nicht vorbeikommen können, bei uns melden. Wir bringen die Lebensmittel auch nach Hause“, versprach Holler-Kracht.

Bei aller meist zweckgebundener Zuwendung kristallisiere sich heraus, dass eigentlich immer Geld für die Unterhaltung der Tafel fehle. „Wir haben 20 000 Euro Fixkosten jährlich“, teilte die Kassiererin mit. In Stewwert müsse die Tafel, anders als bei den Tafeln der Umgebung, alle Kosten selbst tragen. Vielfach stellten die Städte oder Privatleute kostenlos Raum zur Verfügung. „Wir haben das nicht“, sprach Holler-Kracht klare Worte. Mit einem Antrag bei der Stadt für jährliche Unterstützung will der Vorsitzende jetzt einen Teil der jährlichen Kosten decken.

Auch wenn die Tafelmitarbeiter froh sind, nach langer Suche vor drei Jahren einen Raum gefunden zu haben, stehe fest, dass die Räumlichkeiten zu klein sind.

„Hätten wir mehr Platz, könnten wir eine Küche installieren und auch größere Warenspenden in Anspruch nehmen“, so Holler-Kracht. Es wäre auch schön, den Tafelbesuchern einen Raum als sozialen Treffpunkt anbieten zu können. Jetzt stehen die Tafelbesucher vor der Tür auf der Straße.

Gesucht werden immer Mitarbeiter, sowohl für die Lebensmittelausgabe aber auch Fahrer zum Abholen der Waren. Auch für die beiden Organisatoren Rudi Naerger und Petra Holler-Kracht sollen Stellvertreter gefunden werden. „Es ist leichter, wenn viele Helfer zur Verfügung stehen, dann kann die Arbeit besser verteilt werden“, so Gengenbacher.

Gesucht werden ebenfalls immer haltbare Lebensmittel. „Aktuell fehlen so gut wie alle haltbaren Lebensmittel mit Ausnahme von Öl“, so Petra Holler-Kracht. Wer Nudeln, Zucker, Mehl oder haltbare Milch spenden möchte, kann diese gerne am Samstag von 9 bis 11 Uhr in der Tafel abgeben. Für den November ist auch wieder die immer erfolgreiche Aktion „Kaufe zwei, spende eins“ geplant.

Für die Mitarbeiter wurde im vergangenen Jahr eine Vereinshaftpflichtversicherung abgeschlossen, informierte der Vorsitzende.

Für das Frühjahr hofft die Tafel, einen Tag der offenen Tür anbieten zu können.

„Wir sind den Drensteinfurtern für die tolle Unterstützung sehr dankbar und möchten ihnen gerne zeigen, wie die Tafel sich entwickelt hat“, teilt Stefan Gengenbacher mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare