Ermittlungen laufen noch

Streit eskaliert: Hammer (21) geht mit Baustellenschild gegen mehrere Drensteinfurter los

+
Symbolbild

Drensteinfurt/Hamm – Völlig außer Rand und Band muss ein 21-Jähriger aus Hamm gewesen sein, als er sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf der Mühlenstraße in Drensteinfurt mit mehreren Leuten eine handfesten Auseinandersetzung lieferte. Sogar mit einem Baustellenschild ging er auf die Kontrahenten los.

Was den Streit auslöste, ist noch unklar. Die Auseinandersetzung begann Sonntagnacht gegen 1.45 Uhr vor einer Gaststätte an der Mühlenstraße in Drensteinfurt. Mehrere Personen waren beteiligt. 

Der 21-jährige Hammer ist aber laut Polizei wohl allein gewesen. Er war den Angaben nach deutlich alkoholisiert. Er stritt sich zunächst nur mit einem Drensteinfurter und schlug ihn. Daraufhin gingen mehrere Drensteinfurter dazwischen, um den Hammer unter Kontrolle zu bringen. Dieser aber wehrte sich und schlug auch auf die anderen ein. Zunächst schien es, dass er aufgegeben hatte, und der Hammer ging fort. Jedoch kam er wenig später wieder und hatte sich mit einem Schild samt Pfosten bewaffnet, das er von einer nahen Baustellen entwendet hatte. Damit versuchte er, auf die Drensteinfurter einzuschlagen, was ihm aber misslang. Kurz darauf traf die alarmierte Polizei ein.

Nacht im Polizei-Gewahrsam verbracht

Doch auch die Gegenwart der Beamten beruhigte den Hammer nicht. Er sei äußerst aggressiv, aufbrausend und völlig unzugänglich gewesen, erklärte die Polizei. Deshalb entschlossen sich die Einsatzkräfte, den jungen Mann in Gewahrsam zu nehmen. So einfach war das aber nicht. Der streitsüchtige Hammer sperrte sich. Er trat nach einer Polizeibeamtin und beleidigte die Einsatzkräfte – letztlich jedoch war jeder Widerstand vergebens. Der 21-Jährige verbrachte die weiteren Nachtstunden im Polizei-Gewahrsam.

Trotz des heftigen Streits soll niemand verletzt worden sein. Zumindest äußerten sich die Drensteinfurter so gegenüber der Polizei. Nur eine Brille soll bei der Auseinandersetzung zu Bruch gegangen sein. Was dem jungen Hammer jetzt blüht, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen laufen noch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare