Kaputte Straßen zugunsten der Anwohner in Drensteinfurt?

+
Vorerst werden in Drensteinfurt die beitragspflichtigen Straßenbaumaßnahmen bis Jahresmitte abgewartet, um Anwohnern gegebenenfalls Einsparungen zu ermöglichen.

Drensteinfurt – Im Februar hat der Rat der Stadt beschlossen, die beitragspflichtigen Straßenbaumaßnahmen zunächst bis zur Jahresmitte auszusetzen. Ziel sei es, mögliche Gesetzesänderungen des Kommunalabgabegesetzes (KAG), die zu möglichen Einsparungen für die betroffenen Anlieger führen könnten, abzuwarten.

Am Montagabend gab Bürgermeister Carsten Grawunder bekannt, dass sich die, für 2019 geplanten Ausbaumaßnahmen in den betroffenen Straßen Göttendorfer Weg, Rankauer Weg, Pommernweg und Glatzer Straße verschieben werden.

Ebenfalls ungewiss ist der Beginn der Ausbaumaßnahmen für das Haushaltsjahr 2020. Betroffen hiervon sind die Eickenbecker Straße, Viehfeldstraße und Oderbergstraße. Der Zeitpunkt des Beginns ist abhängig vom Beschluss des Bauausschusses, des Rates und ganz wesentlich von der Entwicklung im Landtag NRW.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare