Die Erfolgsgeschichte von Caspar, Melchior und Balthasar

+
Die Sternsinger in Drensteinfurt sammeln für bedürftige Kinder in Peru.

Drensteinfurt - 45 Sternsinger, zehn Gitarrenspieler und ebenso viele Begleiter waren am Freitag, Samstag und Sonntag in Drensteinfurt und den Bauernschaften in zehn Gruppen unterwegs, um für bedürftige Kinder in Peru zu sammeln.

In der Messe am Samstagabend zogen alle gemeinsam mit ihren prächtigen Gewändern in die St.-Regina-Kirche ein. Dort sangen sie zur Freude der Gottesdienstbesucher vor dem Altar noch einmal die traditionellen Lieder.

Dass Kinder und Jugendliche als Sternsinger Spenden für bedürftige Kinder weltweit sammeln, hat seit 60 Jahren in Deutschland Tradition. 400 Millionen Euro wurden in der Zeit gesammelt und 40.000 Projekte auf allen Kontinenten damit unterstützt. „Eine Erfolgsgeschichte“, stellte Pfarrer Jörg Schlummer in seiner Predigt fest.

Dieses Jahr waren die Sternsinger in Drensteinfurt getreu dem Motto „Wir gehören zusammen“ in den Ortsteilen unterwegs, damit bedürftige und behinderte Kinder in Peru die gleichen Chancen haben wie die Kinder in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare