Kampf gegen das Coronavirus

Start der Impfungen im Kreis Warendorf „ohne Komplikationen“

Dr. Anna Arizzi Rusche, die Leiterin des Kreisgesundheitsamtes für den Kreis Warendorf.
+
Informiert über den aktuellen Stand der Corona-Impfungen im Kreis Warendorf: Dr. Anna Arizzi Rusche, die Leiterin des Kreisgesundheitsamtes.

Nach dem Start der Corona-Impfungen im Kreis Warendorf am 27. Dezember 2020 zieht Dr. Anna Arizzi Rusche, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, eine erste Zwischenbilanz.

Frau Dr. Arizzi Rusche, wie war die erste Impfwoche im Kreis Warendorf?
Der Start der Impfungen ist gut verlaufen. Die Verantwortlichen in den Pflegeeinrichtungen und die Kassenärztliche Vereinigung haben trotz kurzer Vorbereitungs- und Einweisungszeit beste Arbeit geleistet. Bislang liegen keine Rückmeldungen zu Komplikationen bei den Geimpften vor.
Wie viele Personen im Kreis haben bislang die erste Impfung erhalten und wie geht es weiter?
1032 Menschen in sieben Pflegeeinrichtungen – Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – wurden in der Zeit vom 27. Dezember bis 4. Januar geimpft. In 13 weiteren Einrichtungen sind in dieser Woche circa 1 900 weitere Impfungen geplant.
Wie sieht es mit der Impfbereitschaft aus?
Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern von Pflegeheimen ist sie mit über 95 Prozent erfreulich hoch. Gerade bei den Beschäftigten gibt es bei der Impfbereitschaft aber noch Luft nach oben. Sie lag bei den ersten Terminen nur bei circa 50 Prozent. Wir appellieren an alle in diesem sensiblen Bereich tätigen Menschen und ihr berufliches Ethos, sich impfen zu lassen. Ich gehe davon aus, dass gerade in diesem wichtigen Bereich die Impfskepsis deutlich zurückgehen wird. Das ist im Interesse aller Beteiligten – zum eigenen Schutz und zum Schutz der besonders gefährdeten Gruppe!
Die Impfung ist das beste Mittel, das wir aktuell gegen das Virus haben und somit der schnellste Weg aus dieser Pandemie. Sich impfen zu lassen, ist ein Zeichen der Vernunft und der sozialen Verantwortung. Persönlich werde ich mich impfen lassen, sobald ich an der Reihe bin.
Wie ist die weitere Reihenfolge beim Impfen?
Das Land NRW hat entschieden, dass in der jetzt laufenden Impfphase alle Pflegebedürftigen, die in Einrichtungen leben, und deren Pflegepersonal geimpft werden. Erst wenn diese Impfungen durchgeführt sind, beziehungsweise sobald Impfstoff in größerer Menge zur Verfügung steht, ist auch die allgemeine Bevölkerung an der Reihe – im nächsten Schritt dann alle Personen ab 80 Jahren. Sie werden ab Mitte Januar weitere Informationen per Post erhalten. Je nach Impfstoffverfügbarkeit wird dann parallel auch das medizinische Personal mit hohem Expositionsrisiko geimpft.
Reichen die Kapazitäten im Impfzentrum des Kreises in Ennigerloh aus?
Derzeit wird das Impfzentrum noch nicht benötigt. Doch es kann jederzeit an den Start gehen, wenn Impfstoff in größerer Menge zur Verfügung steht und wir mit der Impfung der breiteren Bevölkerung beginnen können. Dann können wir die Kapazität des Impfzentrums auf bis zu drei Impfstraßen für täglich mehr als 700 Impfungen aufstocken. Eine Erweiterung darüber hinaus ist zudem jederzeit möglich. Und sobald weitere Impfstoffe zugelassen werden, die nicht so stark gekühlt werden müssen wie der von Biontech/Pfizer, ist davon auszugehen, dass verstärkt die Hausärzte in die Impfungen einsteigen.
Was passiert, wenn an einem Tag mehr Impfdosen zur Verfügung stehen, als benötigt werden?
Da der Impfstoff innerhalb von sechs Stunden verimpft werden muss und nach der Aufbereitung nicht mehr transportiert werden darf, haben wir für diesen Fall Reservelisten gebildet. Darauf stehen zum Beispiel Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rettungsdienste, der Polizei sowie Angehörige der örtlichen Feuerwehren, die sehr kurzfristig benachrichtigt werden und in die Einrichtungen kommen können. So werden alle gelieferten Impfdosen verbraucht und verfallen nicht.
Wie geht es in den nächsten Wochen weiter?
In dieser Woche sind Impftermine für etwa 2000 Menschen in 14 Einrichtungen geplant. Ab der zweiten Januar-Woche erwartet das Land NRW wöchentlich 141.000 Impfdosen. Im Kreis Warendorf könnten wir dann auch in den kommenden Wochen jeweils bis zu 2000 Menschen mit der ersten Impfdosis versorgen.
Wer entscheidet, wann in welcher Einrichtung geimpft wird?
Wenn ein Heim alle Vorbereitungen getroffen hat, muss es sich bei der Kassenärztlichen Vereinigung melden. Zu den Vorbereitungen gehören Aufklärungsgespräche, die Abfrage der Krankengeschichte und die Einholung des Einverständnisses der zu Impfenden oder ihrer gesetzlichen Vertreter. Die Heime und anderen Einrichtungen sind über das Verfahren informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare