Starkregen-Ereignis fordert Menschen und Feuerwehr in Walstedde

Jede Menge zu tun hatte die Feuerwehr in Walstedde am Montagabend.
+
Jede Menge zu tun hatte die Feuerwehr in Walstedde am Montagabend.

Vor Unwetter, Sturm und Regen warnt der Deutsche Wetterdienst schon seit Tagen und auch die Nina Warn-App gab am Montagnachmittag eine Warnung für Starkregen im Kreis Warendorf und Münster heraus.

Walstedde - Gegen 18.40 Uhr traf es dann das Lambertusdorf mit voller Wucht. Von einem Jahrhundert-Regen konnte man nicht sprechen, aber sicher von einem Starkregen-Ereignis. Binnen kürzester Zeit prasselten so viel Wassermassen auf das Dorf nieder, dass sowohl der Parkplatz am K&K als auch die Straße Am Prillbach innerhalb von Minuten unter Wasser standen. Weil im ersten Teil der Straße das Wasser nicht abfloss, staute es sich schnell in der Kurve.

Nur kurze Zeit später gingen die ersten Meldungen bei der Feuerwehr ein. Insgesamt fünf Keller mussten die Kameraden der Feuerwehr leerpumpen. Vorsichtshalber war an der Feuerwache in Walstedde eine kleine Notzentrale eingerichtet worden und Verstärkung aus Drensteinfurt angerückt. Glücklicherweise dauerte das Starkregenereignis nur gut 20 Minuten an. Kurze Zeit später zeigte der Himmel keine Spur mehr des vorangegangenen Unwetters.

Starkregen-Ereignis in Walstedde - Feuerwehr im Einsatz

Starkregen-Ereignis in Walstedde am 28. Juni 2021.
Starkregen-Ereignis in Walstedde am 28. Juni 2021.
Starkregen-Ereignis in Walstedde am 28. Juni 2021.
Starkregen-Ereignis in Walstedde am 28. Juni 2021.
Starkregen-Ereignis in Walstedde - Feuerwehr im Einsatz

Letzter Feuerwehreinsatz spät in der Nacht

Den letzten Einsatz des Tages hatten die Feuerwehrleute in der Nacht gegen 0.30 Uhr. Ein Anwohner am Prillbach war spät nach Hause gekommen und wurde durch einen Stromausfall auf seinen überfluteten Keller aufmerksam. Bestimmt eine halbe Stunde brauchten die Pumpen des Einsatzwagens, um das Wasser abzupumpen. Bereits beim Jahrhundertregen vor einem Jahr hatte es diesen Anwohner besonders schwer getroffen. Auch damals legte das Wasser den Stromkreislauf lahm.

Nicht alle Hausbesitzer, die am Montag Wasser im Keller hatten, alarmierten die Feuerwehr. Etliche Betroffene schafften es mit Pumpen, Wischern und Eimer allein mit dem Wasser fertig zu werden.

Erinnerungen an Starkregen im August 2020

Der Regen am Montag weckte Erinnerungen an das Starkregenereignis vom 14. August 2020. Gegen 20.30 Uhr begann seinerzeit das Unwetter mit Regenmassen, die es bis dahin in Walstedde nicht gegeben hatte. 70 Einsatzstellen zählte die Feuerwehr aus Walstedde, Drensteinfurt und Sendenhorst, die bis 4.40 Uhr am frühen Morgen Keller leerpumpte.

Von der an der Feuerwache errichteten Leitzentrale wurde die Vielzahl der Einsätze koordiniert. Zusätzlich kam das THW mit Fahrzeugen zu Hilfe sowie Mitarbeiter des Bauhofs. Unterstützung kam auch von Landwirten die mit Trecker, Pumpe und Güllefass Nachbarschaftshilfe leisteten.

Damals war das Wasser so schnell angestiegen, dass das Pumpwerk am Sportplatz auszufallen drohte. Im letzten Moment verhindert der Bereitschaftsdienst des Klärwerks einen noch schlimmeren Schaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare