Stadt stellt vor

Eine Alternative zum Auto? Testtage für Lastenräder in Drensteinfurt

Marc Mürmann auf einem LAstenfahrrad
+
Ist bei den „Cargobike Testtagen“ einer der Ansprechpartner: Marc Mürmann, Inhaber von Zweirad Mürmann.

Kann eine nachhaltige Mobilität mit Lastenrädern oder Lastenanhängern den Transport von Waren sowie die Lebensqualität unserer Städte verbessern? Das soll jetzt ausprobiert werden.

Drensteinfurt – Die Stadt Drensteinfurt lädt am Samstag und Sonntag, 11. und 12. September, von 11 bis 17 Uhr zu den „Cargobike Testtagen“ ein, um eine leise und saubere Alternative im Auto – und städtischen Wirtschaftsverkehr vorzustellen: Lastenräder. Die „Testtage“ präsentieren auf dem Drensteinfurter Marktplatz unterschiedliche und ausgewählte elektrobetriebene Lastenräder, Schwerlasträder sowie Lastenanhänger für den privaten und gewerblichen Einsatz.

„Ob für Kundenfahrten im Handwerk, beim Bauhof, für innerstädtische Lieferfahrten oder als Erst- oder Zweitwagen für die Familie. Lastenräder sind ideal für immer mehr private und gewerbliche Einsatzgebiete und Transporte bis zu 300 Kilogramm und 1,5 Kubikmeter Ladung“, heißt es in einer Pressemitteilung aus der Verwaltung.

Lastenräder liegen aktuell voll im Trend

Wie Elektroautos und elektrische Lieferwagen lägen Lastenräder derzeit voll im Trend und seien immer häufiger in vielen Städten zu sehen. Neben dem Einsatz in der Familie wachse dabei vor allem für gewerbliche Transporte von Gütern und Dienstleistungen in Unternehmen die Nachfrage und das Angebot. Der Grund: Lastenräder fahren emissionsfrei am Stau vorbei direkt zum Kunden.

Zudem seien sie für fast die Hälfte der gewerblichen Transporte in der Stadt eine zukunftssichere, effiziente und kostengünstige Alternative zu Kleintransportern und anderen Nutzfahrzeugen, erklärt die Stadt.

Familien, interessierte Unternehmen, Gewerbetreibende, Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe und natürlich die Drensteinfurter Bürger sind eingeladen, auf einem Parcours Räder unterschiedlicher Hersteller auszuprobieren und sich von Cargobike-Experten der Firma isicargo und Zweirad Mürmann zu den Einsatz- und Fördermöglichkeiten kostenfrei beraten zu lassen.

Bundesweite Förderung für Lastenräder? In Stewwert gibt es das schon

Aktuell propagieren die Grünen ja im Bundestagswahlkampf eine Förderung von privaten Lastenrädern in Höhe von 1.000 Euro. In Drensteinfurt wird der Kauf eines Lastenrades derzeit mit 500 Euro von der Stadt unterstützt. Das gilt sowohl für Privatleute als auch für Gewerbetreibende. Insgesamt stehen 5.000 Euro hierfür bereit. Aktuell stehen noch 3.000 Euro aus dem Förderprogramm zur Verfügung. Auch im vergangenen Jahr, als das Programm erstmals aufgelegt worden war, wurde der Kauf von vier Lastenrädern gefördert.

Die Tafel in Drensteinfurt nutzt bereits seit Mai ein Lastenrad für Lieferdienste. Sie konnte einen anderen Fördertopf anzapfen: Möglich wurde die Anschaffung durch eine einmalige Soforthilfe in Höhe von 5000 Euro für Tafeln in NRW.

Zusätzlich zu den „Cargobike Testtagen“ am 11. und 12. September lockt ein Schausteller mit Schokofrüchten, Süßigkeiten und alkoholfreien Getränken in die Innenstadt. Ebenfalls wird ein Ballonkünstler vor Ort sein.
Das Impfmobil des Kreises Warendorf wird am Sonntag, 12. September, von 11 bis 14 Uhr an der Kurzen Straße gegenüber vom Kirchplatz zur Verfügung stehen. Alle Interessierten können dort ohne Terminvereinbarung eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare