Sparkasse Münsterland-Ost auf Erfolgskurs

KREIS WARENDORF ▪ „2010 war ein erfolgreiches Jahr für die Sparkasse Münsterland Ost. Wir konnten ein Wachstum quer durch alle Kundensegmente erreichen und damit für die Kunden, die Eigentümer und das Unternehmen Sparkasse gute Ergebnisse erzielen“, zog der Vorstandsvorsitzende Markus Schabel jetzt eine erste, vorläufige Bilanz.

Die Bilanzsumme überschritt mit einem Zuwachs von 200 Millionen Euro (2,5 Prozent) erstmals die 8 Milliarden Euro-Marke. Der Erfolg zeigt sich auch in einem um 13,5 Prozent auf 115 Millionen Euro gestiegenen Betriebsergebnis. Nach Steuern wird der Jahresüberschuss etwa um eine Million Euro auf 16 Millionen Euro steigen. Mit diesem Ergebnis zählt die Sparkasse Münsterland Ost einmal mehr zu den erfolgreichsten Großsparkassen in Deutschland. „Das ist das gemeinsame Verdienst der 1 450 Sparkassenmitarbeiterinnen und –mitarbeiter“, betont Schabel.

Getragen wurde das Wachstum durch das Kundengeschäft. So stiegen die Darlehenszusagen an den Mittelstand um 14 Prozent auf 663 Millionen Euro. Die Unternehmer investierten wieder stärker in die Erweiterung ihrer Betriebsausstattung. Im Privatkundenbereich zogen die Darlehenszusagen um 4 Prozent auf 516 Millionen Euro an. Die vergebenen Wohnungsbaukredite stiegen deutlich um rund 60 Millionen Euro auf rund 400 Millionen Euro.

Die Kundeneinlagen nahmen um rund 345 Millionen Euro auf 5,8 Milliarden Euro zu. Die Wahl der Kunden fiel bevorzugt auf sichere Anlagen mit kürzeren Laufzeiten. Bei den klassischen Spareinlagen hat das mit Staffelzins und einer dreimonatigen Kündigungsfrist ausgestattete Vermögenssparen mit einem Zuwachs von 140 Millionen Euro wiederum bei den Kunden hervorragend gepunktet.

Das Wertpapiervermögen der Kunden wuchs um 145 Millionen Euro auf einen Wert von 2,3 Milliarden Euro. Hoch in der Kundengunst standen variabel verzinste Anleihen, die mit über 100 Millionen Euro nachgefragt wurden. Parallel ließ die Erholung an den nationalen und internationalen Aktienmärkten die Nachfrage nach Aktienfonds wieder steigen.

Für das laufende Geschäftsjahr sieht der Sparkassen-Chef auch gute Perspektiven. „Voraussichtlich werden wir ein Ergebnis auf ähnlich hohem Niveau erzielen“, kündigt Markus Schabel an. Zum Wermutstropfen WestLB meint er: „Ich erwarte, dass hier alle Beteiligten von der Politik bis zu den Sparkassen ihrer besonderen Verantwortung gerecht werden und im Interesse des Bankplatzes Deutschland endlich eine tragfähige Lösung entwickeln.“ Hier sei nun auch die Politik gefragt, die nach ihrer Entscheidung, marode Landesbanken mit Milliardenbeträgen zu stützen, konsequent ihren Einfluss im Sinne einer baldigen Konsolidierung geltend machen müsse. Was mit den Landesbanken geschehe, könne nicht in Brüssel, sondern müsse in Berlin und mit Blick auf die WestLB in Düsseldorf entschieden werden. ▪ da

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare